Kitaräume durch Visuelle Raumanalyse verstehen

Eine Frage vorab: Welcher der hier abgebildeten Kitaräume (beides sind Nebenräume zu einem Haupt-Gruppenraum) erscheint Ihnen als der geeignetere Rahmen, für Bildungsprozesse von Kindern?

 

 

 

 

 

 

Zugegeben, die Beispiele sind etwas plakativ. Aber sie machen deutlich, wie unterschiedlich Räume (auch mit ähnlichen Voraussetzungen) in Kindertageseinrichtungen gestaltet werden. Schon Maria Montessori hat mit dem Prinzip der „Vorbereiteten Umgebung“ die materiale Umgebung in den Blick genommen. Und schon sprichwörtlich ist das Prinzip vom „Raum als drittem Erzieher“ geworden, die der Pädagogik der kommunalen Kindertageseinrichtungen in Reggio Emilie (Italien) zugeschrieben wird. Schäfer und Beek (2012) bezeichnen den Raum sogar als „Ersten Erzieher“ da die Rolle der Fachkraft (als vormals erster Erzieherin) angesichts des Bildes vom „aktiven, neugierigen, selbsttätigen Kind“ (a.a.O., S. 125) in den Hintergrund tritt.

Zahlreiche Untersuchungen haben in den letzten Jahren die Bedeutung des Raumes theoretisch differenziert (z. B. Gutknecht 2016, Kessl 2016, Löw 2001, Nugel 2014) und empirisch dargelegt (z. B. Bensel, Mahnert & Haug-Schnabel 2016, Breidenstein 2004, Klingovsky 2009). Zudem gibt es eine ganze Reihe von Büchern, die Empfehlungen für eine sinnvolle Raumgestaltung geben und dafür Beispiele präsentieren (z.B. Beek & Buck 2006, Bodenburg & Wehrmann 2012; Wilk & Jasmund 2015).

Für mich stellte sich die Frage, ob es einen Weg gibt, um vorhandene Räume und ihre Gestaltung präzise zu beschrieben und systematisch zu analysieren. Mit der Visuellen Raumanalyse habe ich deshalb ein Verfahren vorgeschlagen, das die räumliche Dimension pädagogischer Praxis der Auswertung zugänglich machen soll.

Wie funktioniert die Visuelle Raumanalyse (VR)

Die VR ist ein Beobachtungsverfahren, bei dem eine natürliche (im Gegensatz zu einer künstlichen) Situation untersucht wird. Sie besteht aus drei Schritten:

  1. Datenerfassung: Die Raumsituation wird mit Fotos erfasst. Die Fotos bilden die Wände des Raumes frontal ab. Zusätzlich kann eine Panoramaaufnahme die Zusammenhänge verdeutlichen. Detailaufnahmen können Besonderheiten genauer erfassen.
  2. Beschreibung: Ziel dieses Schrittes ist es, die verschiedenen materialen Ebenen des Raumes aufzunehmen:
    • Grundausstattung, z.B. Grundriss, Fenster und Türen, Boden- und Wandmaterial,
    • Einrichtung, z.B. Möbel, Teppich, Installationen,
    • Material, z. B. Spielsachen, Bastelutensilien, Bücher,
    • Dokumentation und Dekoration, z.B. Plakate, Bilder und Bastelobjekte.

Jede Ebene wird möglichst präzise, ausführlich und neutral beschrieben.

  1. Kodierung: In diesem Schritt geht es darum, die Spezifika des untersuchten Raumes zu erkennen. Ideen zur Interpretation der Raumelemente werden gesammelt und miteinander in Beziehung gesetzt und abschließend zu einer in sich schlüssigen Deutung integriert.

Was bringt die Raumanalyse?

Durch die VR können zentrale Aspekte der Sichtweise auf Kinder der den Raum gestaltenden Akteure sichtbar gemacht werden. Dies kann besonders im Kontrast verschiedener Einrichtungen zu aufschlussreichen Erkenntnissen führen. Neben der wissenschaftlichen Auswertung kann die VR auch für die Einrichtungen selbst Anlass zur Reflexion des bestehenden Raumkonzepts geben.

Eine weitere Perspektive für die VR besteht in ihrem Einsatz für eine fokussierte Fragestellung, z. B. zu Fragen von Teilhabe, Differenz, Bildungsdokumentation oder Spiel. Außerdem ist es sinnvoll, die VR mit anderen Methoden der empirischen Sozialforschung (z. B. Beobachtung, Interview) zu kombinieren.

Eine ausführliche Darstellung sowie eine exemplarische Durchführung der Visuellen Raumanalyse ist jetzt in der Zeitschrift „Frühe Bildung“ erschienen:

Knauf, Helen (2017): Visuelle Raumanalyse. Eine methodologische Erschließung am Beispiel Kindertageseinrichtung. Frühe Bildung 1/2017 (6), 33-40. doi: 10.1026/2191-9186/a000299.

Literatur

Beek, Angelika von der & Buck, Matthias (2006): Kinderräum bilden: Ein Ideenbuch für Raumgestaltung in Kitas. Weinheim: Beltz.

Bensel, J., Mahnert, F. & Haug-Schnabel, G. (2016). Raum und Ausstattung in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege. In: S. Viernickel, K. Fuchs-Rechlin, P. Strehmel, C. Preissing, J. Bensel & G. Haug-Schnabel, Qualität für alle. Wissenschaftlich begründete Standards für die Kindertagesbetreuung, (S. 317-402). Freiburg: Herder.

Bodenburg, Inga & Wehrmann, Ilse (2012): Der Entwicklung Raum geben. Ausstattungsideen für Kitas. Berlin: Cornelsen.

Bilstein, J. (2007). Hör-Räume – Seh-Räume. In: K. Westphal (Hrsg.), Orte des Lernens. Beiträge zu einer Pädagogik des Raumes (S. 95–120). Weinheim/München: Juventa.

Breidenstein, G. (2004). KlassenRäume – eine Analyse räumlicher Bedingungen und Effekte des Schülerhandelns. Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung, 5, 87-107.

Gutknecht, D. (2016). Die Kindergruppe als Ort der Raumerfahrung und Raumaneignung. In: R. Braches-Chyrek & C. Röhner (Hrsg.), Kindheit und Raum (S. 145–162). Opladen: Barbara Budrich.

Kasüschke, D. (2016). Die Kindertageseinrichtung als Raum pädagogisch inszenierter Kindheit. In: R. Braches-Chyrek & C. Röhner (Hrsg.), Kindheit und Raum (S. 180–198). Opladen: Barbara Budrich.

Kessl, F. (2016). Erziehungswissenschaftliche Forschung zu Raum und Räumlichkeit. In: Zeitschrift für Pädagogik, 5–19.

Klingovsky, U. (2009). Schöne Neue Lernkultur: Transformationen der Macht in der Weiterbildung. Bielefeld: Transcript.

Löw, M. (2001). Raumsoziologie. Berlin: Suhrkamp.

Montessori, M. (1966). The Secret of Childhood. New York: Fides Publishers.

Nugel, M. (2014). Erziehungswissenschaftliche Diskurse über Räume der Pädagogik. Wiesbaden: Springer.

Petmecky, A. (2008). Architektur von Entwicklungsumwelten: Umweltaneignung und Wahrnehmung im Kindergarten. Marburg: Tectum.

Schäfer, G.E. & Beek, A. v. d. (2012). Didaktik in der frühen Kindheit. Weimar/Berlin: Verlag das Netz.

Wilk, M. & Jasmund, C. (2015). Kita-Räume pädagogisch gestalten. Den Raum als Erzieher nutzen. Weinheim: Beltz.