Kindheit 2015: Aufwachsen in der Medienwelt hat viele Gesichter

  • Studie „Kinder in der digitalen Welt“ veröffentlicht
  • Befragt wurden über 1.800 Eltern und über 1.000 Kinder
  • Eltern von Kindern unter 9 sind digitalen Medien gegenüber deutlich aufgeschlossener als die Gesamtbevölkerung
  • Einstellungen, Erfahrungen und Nutzung digitaler Medien unterscheiden sich in verschiedenen Milieus

Beeindruckende Zahlen, die Bundesfamilienministerin Schwesig am 23. Juni in Berlin vorgestellt hat. Die Befunde stammen aus der Studie „Kinder in der digitalen Welt“, die das SINUS-Institut Heidelberg im Auftrag des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) erarbeitet hat. In der nun vorgestellten Studie geht es um 3- bis 8-jährige Kinder – eine ganz ähnliche Zielgruppe wie bei der erst kürzlich vorgestellten MiniKIM-Studie, deren Ergebnisse ich ebenfalls verbloggt habe. Das DIVSI ist eine gemeinnützige Gesellschaft, die von der Post AG gegründet wurde. Das SINUS-Institut ist vor allem wegen seiner Milieustudien bekannt. Bereits 2013  entstand so eine Darstellung von Internet-Milieus:

DIVSI-U9-Studie-S19-DIVSI-Internet-Milieus-Gesamtbevoelkerung

In der nun präsentierten Studie wurden insgesamt über 1.800 Eltern und über 1.000 Kinder befragt und auf dieser Grundlage den entsprechenden Milieus zugeordnet. Es ergibt sich das folgende Bild:

DIVSI-U9-Studie-S21-DIVSI-Internet-Milieus-Eltern-U9

Der besondere Gewinn dieses milieuorientierten Zugangs zum Thema Kinder und digitale Medien liegt in der Ausdifferenzierung der Analyse: Es gibt eben nicht eine pauschales Nutzungsverhalten, sondern Kinder mit ganz unterschiedlichen Erfahrungshintergründen. Und je kleiner die Kinder sind, desto stärker bestimmt der familiäre Kontext die Nutzung digitaler Medien.

Der „Digitalisierungsgrad“ ist bei den Eltern Unter-9-Jähriger deutlich höher als in der Gesamtbevölkerung (DIVSI 2015: 21). Am deutlichsten zeigt sich das wohl bei den „Internetfernen Verunsicherten“, die in der Gesamtbevölkerung 27% ausmachen, bei den Eltern jedoch nur 6%. In dieser Gruppe wird das „Internet als Bedrohung empfunden“ und es herrscht überhaupt „kaum Verständnis für die Existenz digitaler Technologien“ (DIVSI 2015: 53). Entsprechend werden die Kinder von digitalen Medien eher ferngehalten.

Im Gegensatz dazu steht die Gruppe der „Digital Souveränen“, die in der Elterngruppe mit 26% deutlich stärker vertreten ist als in der Gesamtbevölkerung (16%). In diesen Familien sind digitale Medien ein selbstverständlicher Bestandteil des Alltags. Zugleich wird großer Wert auf die Begleitung der Kinder in diesem Lebensbereich gelegt.

Die Selbsteinschätzung, wie gut sich die Befragten mit dem Internet auskennen, hängt stark mit dem jeweiligen Milieu zusammen. So fühlen sich Eltern wie Kinder im Milieu der „Digital Souveränen“ größtenteils (sehr) kompetent, während dies nur auf einen kleinen Teil der „Internetfernen Verunsicherten“ zutrifft, wie die folgende Grafik zeigt.

DIVSI-U9-Studie-S107-Internetkenntnisse-Selbsteinschaetzung-von-Kindern-und-Eltern

Die Frage, mit welchen Einstellungen, Erfahrungen und Kompetenzen Kinder in ihren Familien in Bezug auf digitale Medien in Berührung kommen, ist eine entscheidende. Medienbildung als Fähigkeit zur kompetenten Nutzung von und kritischen Auseinandersetzung mit Medien ist für die Teilhabe an Arbeitswelt, Politik und Kultur inzwischen grundlegend geworden. Die Studie zeigt damit auch eine digitale Kluft zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen – und macht deutlich, dass diese Kluft bereits früh im Leben von Kindern zum Tragen kommt.

Die Studie:

Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet (2015): DIVSI U9-Studie. Kinder in der digitalen Welt. Hamburg. https://www.divsi.de/wp-content/uploads/2015/06/U9-Studie-DIVSI-web.pdf


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.