Minecraft und andere Lebenselixiere

Kinder und Medien sind ein „heißes Eisen.“ Erst zuletzt in einer Diskussion mit Studierenden über die Frage, was eine gute Kindheit ausmacht, werden die Bildschirmmedien als Bedrohung eines entwicklungsförderlichen, glücklichen und  gelingenden Aufwachsens gesehen.  Und nicht nur unter PädagogInnen weckt der Mediengebrauch von Kindern und Jugendlichen kritische Stimmen, die oft nahezu alarmistisch klingen (siehe dazu etwa „Digitale Demenz“ des Hirnforschers Manfred Spitzer).

Eine neue Perspektive auf das Thema bietet der Kulturwissenschaftler Robert Pfaller: Im gleichnamigen Buch beschreibt er die Bedeutung „Zweiter Welten“. Dies sind für ihn Fantasien, Ideengebäude, Träume, auch die Kunst. Ihre Entsprechung sind die – wie könnte es anders sein – ersten Welten, also das, was wir als unser reales Leben, unsere Lebenswirklichkeit, unsere Biographie beschreiben. Für Pfaller wird unser erstes Leben erst dadurch möglich, dass wir die Dinge, die darin keinen Platz haben, in die zweiten Welten verschieben können, die erste Welt funktioniere nur, weil es eine zweite gäbe. Wer hier auch psychologische Hintergründe vermutet, liegt vollkommen richtig. Tatsächlich argumentiert Pfaller auch mit Freud und dem von ihm entworfenen Konzept von Übertragung und Gegenübertragung. Entsprechend dienen die zweiten Welten als Objekt der Übertragung von in der ersten Welt unangemessenen und dysfunktionalen Wünschen und Verhaltensweisen: „Nur ein geträumtes Leben, das sich vom gelebten unterscheidet, ist in der Lage, uns in diesem verharren zu lassen.“ (S.16)

Bezogen auf die Nutzung von Medienangeboten mit fragwürdigem, problematischen Inhalt, eröffnet dies noch einmal einen neuen Blick: Sind doch die in manchen Computerspielen und Filmen angebotenen Rollen möglicherweise auch eine zweite Welt, in der aggressives, albernes oder abwertendes Verhalten „erlaubt“ ist. Pfaller entwickelt daraus eine „methodische Regel der Kulturanalyse“: „Wenn wir begreifen und wirksam intervenieren wollen, dann dürfen wir nicht einfach  nur reflexartig ‚Pfui!’ und ‚Polizei!’ rufen, wenn irgendwo etwas auftaucht, das uns nicht gefällt. Vielmehr müssen wir zuerst untersuchen, zu welcher Welt dieses Ungute gehört und in welchem Verhältnis diese Welt zu jener steht, die uns interessiert. Produziert das Unschöne dort notwendig auch das Üble hier, in der für uns relevanten Welt? Oder kann es, gerade indem es in der zweiten Welt auftaucht, verhindern, dass es in der ersten Welt zur Wirkung gelangt?“ (S. 27).

Literatur:

Pfaller, Robert (2012): Zweite Welten und andere Lebenselixiere, Frankfurt/Main.

Spitzer, Manfred (2012): Digitale Demenz. Wie wir uns und unsere Kinder um den Verstand bringen, München.

 


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.