Kitaausbau: Das Gebäude schafft den Rahmen für die pädagogische Arbeit

Wie soll eine Kindertageseinrichtung gebaut werden? Welche Möglichkeiten gibt es? Welche Rahmenbedingungen, Erfordernisse und Auflagen sind zu berücksichtigen? Mit diesen Fragen beschäftigen sich nicht nur PädagogInnen und Träger, sondern auch die Holzbranche: In Köln fand in der vergangenen Woche der „6. Europäische Kongress für effizientes Bauen mit Holz“ statt. Neben Planenden, Herstellenden und Verarbeitenden waren auch WissenschaftlerInnen eingeladen, ihre Erkenntnisse zu präsentieren. Unter der Überschrift „Bauen für die Kinder“ stellte so auch Marcus Knauf Ergebnisse der Studie „Holzbaupotenziale im Schul- und Kitabau“ vor. Dabei wurde der derzeit stark forcierte Ausbau der Betreuung für Unterdreijährige als wichtiger Motor für (Holz-) Bauvorhaben in diesem Bereich sichtbar:

[prezi id=“<https://prezi.com/coed_yc3qytk/?utm_campaign=share&utm_medium=copy>“ style=“width:100%;height:400px;“ frameBorder=“0″]

 

Überraschenderweise fällt der Neubau jedoch eher weniger ins Gewicht (vgl. Kongressbeitrag Marcus Knauf). Viel wichtigere Impulse bietet dagegen die Modernisierung bestehender Gebäude. Mit dem Aufbau der neuen Infrastruktur in den letzten Jahren ist die Instandhaltung und Modernisierung der ca. 50.000 bestehenden Kitas in Deutschland oftmals vernachlässigt worden. Hier besteht in Zukunft erheblicher Nachholbedarf. Die Verwendung von Holz als Baumaterial bietet sich hier an, weil Holz gerade für die Gebäudemodernisierung ein gut zu verarbeitender Werkstoff ist (etwa bei Aufstockungen oder An- und Ausbauten). Vor allem die große Flexibilität des Werkstoffs ist hier entscheidend. Zudem spricht Holz durch seine Eigenschaften (Struktur, Wärme) die menschlichen Sinne in besondere Maße an, ist natürlich und als nachwachsender Rohstoff auch ökologisch sinnvoll. Deswegen wird Holz gerade in Gebäuden mit pädagogischen Zielen gerne und häufig verwendet.

Hinzu kommt, dass eine moderne und zugleich kindorientierte Gestaltung der Kitagebäude zunehmend zu einem wichtigen Wettbewerbsfaktor wird. In immer mehr Regionen geht die Zahl der Kinder zurück und Kindertageseinrichtungen müssen darauf achten, für Eltern auch attraktiv zu sein. Marcus Knauf: „Eltern werden nicht mehr längere Zeit auf einen Kitaplatz warten müssen, Wartelisten wird es nur noch für sehr gute Einrichtungen geben. Aus der Sicht des Marketings kann man davon sprechen, dass sich der Markt für Kinderbetreuung von einem Verkäufer- zu einem Käufermarkt entwickelt. Davon profitieren Kinder und Eltern, aber auch die Pädagoginnen in den Einrichtungen, deren Rahmenbedingungen (Investition in Räume und Gebäude) sich verbessern werden. Träger von Kitas werden hier aktiv werden – nicht nur, um Eltern anzusprechen, sondern auch um qualifizierte Pädagoginnen zu gewinnen und langfristig an die Einrichtung binden zu können.“

Aus diesen bauwirtschaftlichen und demographischen Analysen ergeben sich viele positive Perspektiven für die zeitgemäße Gestaltung pädagogisch gestalteter Räume. Zu hoffen bleibt, dass diese Entwicklungen nicht nur in kurzfristig effektvollen Bauprojekten münden, sondern zu pädagogisch durchdachten Gebäuden führen. Eine enge Zusammenarbeit von Architekturbüros, Trägern und PädagogInnen in Planungs- und Erstellungsprozess ist dafür unerlässlich.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.