Den Kindern gerecht werden – auch in Corona-Zeiten

Ein Gastbeitrag von Tassilo Knauf

Wie kann die pädagogische Praxis trotz der Corona-Einschränkungen weiterentwickelt werden? Welche Dimensionen können die Arbeit mit den Kindern auch unter diesen herausfordernden Rahmenbedingungen leiten?

Dimensionen der Qualität

Bei der Beantwortung dieser Fragen greife ich auf fünf Dimensionen zurück, die der Philosoph Aristoteles bereits vor etwa 2.300 Jahren verwendet hat:

  • Raum
  • Zeit
  • Material
  • Aktion
  • Person

Mit Hilfe dieser Dimensionen lässt sich systematisch die Qualität einer Sache beschreiben. Jeder dieser Begriffe kann unterschiedlich gefüllt werden. Der Raum kann beispielsweise sowohl als offen charakterisiert werden als auch als  Geborgenheit stiftend, also mit zwei Begriffen, die sich erst einmal zu widersprechen scheinen. Für Aristoteles waren es gerade solche Gegensatzpaare, die diese Dimensionen so fruchtbar machen.

Was Kinder brauchen

Das Bild vom Kind ist neben diesen Qualitätsdimensionen eine zweite Grundlage für die pädagogische Arbeit: Das Kind ist selbst Konstrukteur von Wissen, es ist Forscher und Entdecker, es ist ein soziales Wesen, das sich auf vielfältige Weise ausdrücken kann.

Wenn wir das Bild vom Kind pädagogisch nutzen wollen, dann nützt uns vor allem ein Wissen darüber, was Kinder brauchen, was ihnen guttut. Konkret: Wohlbefinden und Sicherheit, Stärkung der Identität und die Verwirklichung von Selbstkonzepten, aber auch die Stimulierung von Welterkundung, sodass Kinder sich in ihrer Welt zurechtfinden. Dafür brauchen sie vor allem soziale Beziehungen und Gemeinschaft.

Durch die Corona-Pandemie ist es schwieriger geworden, diese Kinderbedürfnisse zu realisieren. Insbesondere die Erfahrungsmöglichkeiten der Kinder sind geringer geworden. Dies bezieht sich deutlich sichtbar vor allem auf eine Reduktion der Raumerfahrung: Durch das Einhalten von Abständen und die Vermeidung von Kontakten werden sie eingeengt in ihrem Erfahrungsspektrum, und damit gehen viele soziale Erfahrungen verloren.

Neue Erfahrungsmöglichkeiten: Funktionsbereiche schaffen

Unter diesen Bedingungen einer Reduktion von kindlichen Erfahrungsmöglichkeiten können wir versuchen, ihnen andere Möglichkeiten zu eröffnen. Impulse hierzu finden wir in der Reggio-Pädagogik, weil sie davon ausgeht, dass auch begrenzte Raum-, Zeit- und Aktionsstrukturen Potenziale für die pädagogische Arbeit mit Kindern bereithalten.

Die Kinder müssen unter den Corona-Schutzmaßnahmen weitgehend in ihren Stammgruppen, in ihren Räumen bleiben. Sie können sie nicht verlassen. Pädagogisch können wir Vieles von den eingruppigen Kindergärten lernen, indem wir unterschiedliche Aktionsbereiche nicht verschiedenen Räumen zuweisen, sondern in einem Raum zusammenfassen. Entscheidend dabei ist, dass wir nach Möglichkeit die funktionalen Identitäten der einzelnen Aktionsbereiche im Stammgruppenraum zwar belassen, aber erkennbar machen, sie akzentuieren.

In kleinen, abgegrenzten Bereichen und Ecken können sich Kinder beispielsweise auf begrenztem Raum mit Konzentration, Freude und Neugier vertiefen und zugleich noch mit anderen Kindern in Interaktion stehen. Es kommt also darauf an, dass die Entdeckerfreude der Kinder nicht erstickt wird und dass Kinder ihre sozial-räumlichen Erfahrungen erhalten können.

Aktionsräume neu denken

Die Aktionsräume müssen dabei nicht nach dem bekannten Schema Mal-, Bau- und Rollenspielbereich aufgeteilt sein. Es können auch andere Aktionsschwerpunkte gewählt werden. Je nach den Interessen der Kinder, aber auch der Fachkräfte, können z.B. Forscherecke, Schreibwerkstatt, Auseinandernehm-Werkstatt, Wahrnehmungsort, Zeigeort, Museum, Fundort, Legowerkstatt, Hörspiel- und Vorlesebereich, Holzwerkstatt eingerichtet werden. Fantasie ist gefragt, solche Funktionsräume innerhalb des Stammgruppenraums zu definieren. Es sollten nicht zu viele sein, drei, vier, maximal fünf.

MIT den Kindern Veränderung gestalten

Mit den Kindern könnten in Gesprächskreisen die Themenorte festgelegt werden. Das ist eine Chance für Partizipation, für die Kommunikationsförderung und für die Förderung der Entwicklung und Bewusstwerdung eigener Interessen. So entsteht eine Bildungsgelegenheit für ganz elementare Erfahrungen:

  • Unsere Umwelt verändert sich
  • Wir können uns aktiv mit Neuem und Anderem auseinandersetzen
  • Wir können etwas tun und sind Veränderungen nicht ausgeliefert.

Transparente Strukturen im Raum

Die Aktionsräume, in denen die Kinder aktiv werden, sollten dann auch deutlich gekennzeichnet werden, besonders durch Beschriftung, die man mit den Kindern erstellen kann. So können wir etwa durch eine kojenartige Separierung der einzelnen Funktionsbereiche verhindern, dass alle Bereiche beliebig miteinander verschwimmen.

Die Aktionsorte werden geprägt durch eine überschaubare, wechselnde, fantasievolle Auswahl an Materialien. Eine solche Auswahl gibt den Kindern Anstöße zum eigenverantwortlichen Tätigsein, wodurch Energie, Kreativität und Experimentierfreude der Kinder gestärkt werden.

Das Material kann geordnet, sozusagen vorbereitet präsentiert werden, aber auch zufällig bereit liegen. Mit einer solchen Unterschiedlichkeit der Präsentation können wir erreichen, dass es unterschiedliche Aktionsimpulse gibt für verschiedene Kinder. Nicht jedes Material löst bei jedem Kind direkt einen Handlungsimpuls aus. Einige Kinder brauchen mehr Impulse, sie wissen nicht sofort, was sie mit den Materialien in den Aktionsräumen anfangen könnten. Andere Kinder sprudeln bereits beim ersten Anblick eines Materials über vor Ideen, was sie damit tun könnten.

Gemeinsame Funktionsräume nutzen

Viele Einrichtungen besitzen gruppenübergreifende Funktionsräume (insbesondere Bewegungsräume und vielleicht auch ein Atelier). Hier hat sich seit je ein Nutzungsmodus herausgestellt, der auch in Corona-Zeiten weitergeführt werden kann. Zeitliche Nutzungspläne sind wichtig, damit die Kinder aller Gruppen die besonderen Aktionsmöglichkeiten der gruppenübergreifenden Funktionsräume nutzen können.

Dokumentation: Eltern bei der Begleitung der Bildungsprozessen ihrer Kinder unterstützen

Auch in Zeiten von Corona ist die Kommunikation mit Eltern wichtig – vielleicht sogar wichtiger als bisher. Ziel der Kommunikation mit Eltern ist es, ihnen die Sicherheit zu geben, dass sie die Entwicklung ihres Kindes weiterhin mit Interesse und eigener Aktivität begleiten können. Außerdem sollten Eltern Ideen und Wünsche in die Arbeit der Einrichtung einbringen können.

An die Stelle der unmittelbaren Gesprächskultur und der Information über „sprechende Wände“ (Wanddokumentationen) können Texte und Briefe, Zettel, Dokumentationshefte, aber auch Online-Kontakte die Kommunikation erleichtern. Diese kontaktreduzierende „Dokumentation to go“ kann aus verschickten Kinderfotos, wörtlichen Aussagen des Kindes und knappen Texten bestehen. Wichtigstes Charakteristikum ist die Prägnanz, sodass sowohl die Verständlichkeit für Eltern steigt als auch der Aufwand für Fachkräfte sinkt. Wenn dann noch bei den Botschaften an die Eltern unmittelbar Kinder einbezogen werden, ist auch eine wichtige Partizipationsmöglichkeit genutzt.

Zeitstrukturen geben Halt

Durch Zeitrhythmen und Rituale kann den Kindern Struktur vermittelt werden. Das fördert das In-sich-Ruhen der Kinder. Kinder lernen, mit Zeitfenstern umzugehen, zum Beispiel, indem sie einen fixierten Zeitrahmen einhalten und in ihm nach eigenen Wünschen aktiv sind.

Gruppenzusammensetzung neu denken

Eine altersdifferenzierte Gruppenstruktur entspannt die Situationsverdichtungen unter Corona-Bedingungen. Kinder mit ähnlichem Lebens-, Entwicklungs- und Interessensalter können sich leichter auf gemeinsame Aktionsziele und Handlungswege einlassen.

Die Corona-Pandemie kann zu Veränderungen der Aktionsstrukturen im Kindergartenalltag anregen. COVID19 erzwingt eine Reduzierung des Aktionsradius der Kinder und damit eine Ballung in den Gruppenräumen. Nehmen wir den Kindern dann den Freiraum für Eigentätigkeit und Selbstverantwortung, besteht die Gefahr, dass sich der Kindergartenalltag zu einer hochverdichteten Zeit mit durchchoreographierten, wechselnden Aktivitäten wird, der zu allem Überfluss noch mit einem hohen Geräuschpegel einhergeht. Dem können wir entgegenwirken durch Struktur, Grenzen und Aktionsunterschiede im Alltag.

Mit der aktiven Gestaltung von

  • Raum (neue Aktionsräume),
  • Zeit (klare Strukturen),
  • Aktion (konzentrierte Aktionsräume),
  • Material (spezifisches Angebot in den Aktionsräumen) und
  • Person (Einbeziehung von Eltern sowie Zusammensein altersähnlicher Kinder)

können wir unter den Bedingungen der Corona-Schutzmaßnahmen auch Chancen für eine Weiterentwicklung der pädagogischen Arbeit verstärken.

 

 

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
Helen Knauf (2020, 16. Dezember). Den Kindern gerecht werden – auch in Corona-Zeiten. Kinder. Abgerufen am 25. April 2024, von https://doi.org/10.58079/qlz3

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search