Was wird von diesem Online-Semester bleiben? Eine Zwischenbilanz in 4 Thesen

Es ist ja nicht so, als würden wir nichts über das Lehren und Lernen online wissen. Es gibt auch in Deutschland eine lange Tradition des Fernlernens – angefangen mit Deutschlands größter und bereits 1974 gegründeter Hochschule, der Fernuniversität Hagen oder dem BASA-Online-Verbund, der 2003 ins Leben gerufen wurde. Neu ist aber die Konsequenz, mit der das Prinzip des Distanz-Lernens in diesem Semester an allen deutschen Hochschulen bestimmend ist. Ohne dies meist ohne größere Vorbereitung. Diese Hau-Ruck-Digitalisierung bringt bereits jetzt einige Einsichten, die auch nach der Rückkehr zum klassischen Präsenz-Betrieb bleiben werden. Was können wir für die zukünftige analoge Lehre lernen?

  1. Selektion
    Bei der Vorbereitung der Materialien für meine Lehrveranstaltungen, bei der Auswahl der Texte und bei der Festlegung von Aufgaben, die die Studierenden bearbeiten sollen, habe ich schnell begonnen mich sehr kritisch zu fragen, was wirklich, wirklich notwendig ist. Im Präsenzbetrieb geht es immer auch darum, die Studierenden zu einem Thema hinzuführen, ein einmal eingeführtes Thema anhand von vielen Beispielen zu vertiefen und durch eigene Explorationen der Studierenden zu festigen. Die Arbeit mit dem digitalen Kanal hingegen führt dazu, dass die Inhalte eines Seminars auf den Kern reduziert werden.
    Entsprechend dem Paradigma der Mediatisierung verändert sich mit der Umsetzung der Lehre über den digitalen Kanal nicht nur das Medium, sondern auch die Inhalt selbst: in diesem Falle, indem sie entkleidet werden von allem Drumherum. Die Inhalte werden eben nun nicht mehr an dem 90-Minuten-Format der Hochschullehre ausgerichtet, sondern daran, was am Ende als Erkenntnis stehen soll. Und auch die Einteilung in Sitzungswochen gibt einen äußeren Rhythmus vor, der dazu drängt, ein Thema in – je nach Semester – 14, 15 oder 16 Happen zu zerteilen. All dies ist im Online-Format nicht notwendig.
    Nun kann es sein, dass diese Reduktion auch den besonderen Umständen geschuldet ist, unter denen die Inhalte entstehen und einfach keine Zeit bleibt für didaktisch begründete Schleifen. Von dieser Reduktion wird in meiner Lehre eine schärfere Selektion des Stoffs bleiben. Ich habe mir fest vorgenommen, mich zukünftig weniger von der Zeitstruktur als vielmehr von inhaltlichen Fragen lenken zu lassen.
  2. Instruktion und deklaratives Wissen
    Die Fokussierung auf das Wesentliche bedeutet auch eine Betonung der Instruktion. Dies mag in manch anderer Fachkultur keine wesentliche Neuerung sein. Für die Kindheitspädagogik, wie auch für die meisten Geistes- und Sozialwissenschaften, ist dies eher ungewöhnlich. Wesentlicher Bestandteil war und ist die Diskussion, der Austausch von Argumenten, das Hin- und Herwenden verschiedener Positionen. Lehre in „meiner“ Fachkultur findet oftmals in zwei Formaten statt: Dem Referateblock und der Textdiskussion. Beim Referateblock werden die Inhalte eines Seminars an Studierende übergeben, die in Referaten (allein oder in Gruppen) die Inhalte für die Gruppe aufbereiten. Dies hat neben vielen Nachteilen, auf die ich an dieser Stelle nicht näher eingehen kann, den Vorteil, dass die Studierenden ihr jeweiliges Thema sehr intensiv vorbereiten. Zudem sind unterschiedliche Akteure beteiligt und es entsteht eine gewisse Vielfalt der Präsentation. Natürlich können Referate auch in einer Videokonferenz oder als Film umgesetzt werden. Genauso können Studierende auch – wie in der Life-Lehre – Texte lesen und man kann sie gemeinsam diskutieren. Im Online-Modus gibt es hierfür jedoch viele Hürden, denn Präsentationen und Diskussionen in einem schriftlichen Forum oder einer Videokonferenz sind ungleich mühsamer, weniger spontan und unmittelbar als in einer Präsenzlehrveranstaltung. Die Produktion eigener Videos durch Studierende ist so voraussetzungsreich, dass sie einer umfangreicheren Vorbereitung und Flankierung bedarf. Deshalb kreist die Online-Lehre stärker um ein deklaratives Wissen, um: Was? Wer? Warum? Wir Lehrende in den sozial- und geisteswissenschaftlichen Fächern sind gezwungen auszuwählen, was man denn über beispielsweise den Bildungsbegriff wirklich wissen muss oder welche Perspektiven auf Kindheit Studierenden unbedingt kennen sollten. Die Online-Lehre gibt so dem deklarativen Wissen und der Instruktion durch Lehrende einen deutlichen Vorrang gegenüber Diskurs und Diskussion. Das deklarative Wissen kommt in vielen sozial- und geisteswissenschaftlichen Studiengängen heute zu kurz. So könnte dies eine der Änderungen sein, die wir in die Zukunft mitnehmen: zu fragen, was unsere Studierenden wirklich können und wissen sollten und dieses Basiswissen dann auch in den Kern einzelner Veranstaltungen stellen.
  3. Neue Wertschätzung des Sozialen
    Die Fokussierung auf instruktionale, wenig interaktive Settings macht zugleich noch einmal bewusst, wie wichtig, das soziale Miteinander, der Austausch, das Gemeinsame für das Lernen sind. Wie so oft wird einem erst bewusst, wie wichtig etwas ist, wenn es fehlt. Jedoch: Es muss nicht immer und überall Interaktion geben. Die Erarbeitung neuen Wissens geschieht eben zu großen Teilen „in Einsamkeit und Freiheit“, mit anderen Worten: allein. Aber das Durchdringen eines Themas, die Beleuchtung verschiedener Perspektiven, der Transfer auf Praxisfelder – dafür brauchen Menschen andere Menschen.Für die zukünftige analoge Lehre bedeutet das für mich: Interaktion dort einzusetzen, wo sie sinnvoll ist, wo wir sie brauchen, aber nicht ständig.
  4. Anpassung der Gruppengrößen
    Wenn Lehrende Wissen digital aufbereiten, dann können sie damit weit größere Adressatengruppen erreichen als in der Präsenz-Präsentation. Konkret: Wenn ich ein Video zu einem Thema erstelle, ist es für meine Arbeitsbelastung erst mal egal, wie viele Studierende sich das Video anschauen. Wie viele Studierende zu meinem Seminar kommen, ist jedoch keineswegs gleichgültig; ab 25 Studierenden werden Diskussionen schwierig, ab 40 Studierenden werden die geeigneten Räume an meiner Hochschule knapp (jedenfalls zur Lehr-Prime-Time zwischen 10 und 16 Uhr). Der digitale Kanal eröffnet hier also ganz neue Möglichkeiten: Mit einem digitalisierten Seminar kann ich problemlos alle Studierenden einer Kohorte „versorgen“, nur bei den Prüfungen würde ich personelle Unterstützung benötigen. Dadurch könnte ich für ein Modul viel mehr Lehrkapazität bereitstellen als bislang. Zugleich würde ich dadurch Raum schaffen für andere, sehr viel kleinere und interaktive Seminare. Die „Economies of Scale“ würden wirken. Ein Prinzip, das Massenfächer wie Jura und BWL schon vor Jahrzehnten für sich übernommen haben. Auch dieses Prinzip lässt sich in die Präsenzlehre der Zukunft übertragen: Große Lehrveranstaltung, die Basiswissen in instruktiver Form vermitteln, kombiniert mit kleinen Lehrveranstaltungen, in denen aufgrund einer geringen Studierendenzahl viel Raum für Diskussion und Gespräch bleibt oder einer individuellen Betreuung von Studierenden. Hier behindern vorhandene Lehrverpflichtungsverordnungen optimale Lösungen für Studierende.

 


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 14/05/2020

    […] Was wird von diesem Online-Semester bleiben? Eine Zwischenbilanz in 4 Thesenhttps://kinder.hypotheses.org/1842 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search