Kita konkret – Besuch in einer Einrichtung vor den Toren Kopenhagens

Der Weg zum Børnehuset Mosen führt uns durch eine Trabantenstadt vor den Toren Kopenhagens: Große Wohnkästen, entstanden als Projekt des sozialen Wohnungsbaus und Reihenhaussiedlungen sind hier in den 1970er Jahren entstanden und bilden einen Teil der Kommune Gladsaxe. Die Gebäude sind in die Jahre gekommen, dabei aufgeräumt aber auch etwas trostlos. Am Ende einer Sackgasse, wo die Wohnbebauung in Brachland übergeht, hält unser Bus an einem kleinen Wendehammer. Das erste, was wir vom Kinderhaus (= Børnehuset) sehen, ist eine Wiese, auf der Schafe und Ponys friedlich grasen. Die Tiere, so wird uns die Leiterin später erklären, waren tatsächlich zuerst da. Auch ein soziales Projekt wie die ganze Siedlung, das aber mehr schlecht als recht lief. Als die Kita daneben eröffnete, übernahm sie nach und nach die Sorge für die Tiere, so dass sie heute Teil des Konzepts des Børnehuset Mosen ist. Eine der Kindergruppen ist seitdem in einem kleinen Nebengebäude untergebracht, das auch als Stall dient und der Versorgung der Tiere dient.

Die Weide des Børnehuset Mosen – im Hintergrund die Wohnblocks
von Gladsaxe
Foto: H. Knauf  [CC-BY-NC-SA]

Um verzinkten Gartentor beginnt unser Rundgang durch die Einrichtung: Wir können das Hauptgebäude in Augenschien nehmen, einen nicht mehr ganz frischen Zweckbau, der so auch in Deutschland stehen könnte. Trotz der frühen Stunde – es ist gerade mal halb neun Uhr morgens – ist der Außenbereich voller Kinder in dicken Schneehosen und mit Pudelmützen. Eine Mitarbeiterin des Ministeriums erzählt, dass Kinder in Dänemark jeden Tag eine bestimmte Zeit draußen verbringen sollen – das in Dänemark (und Schweden) verbreitete Schlafen von Kindern draußen im Kinderwagen ist ja bereits legendär. Übrigens eine sehr natürliche Lösung für die Frage, wo kleinere Kinder einen ruhigen Ort für ihren Mittagsschlaf finden können. 

Tablets zum Ein- und Ausbuchen der Kinder
Foto: H. Knauf  [CC-BY-NC-SA]

Kita-Leiterin Stine Kjær Hagedorn begrüßt uns mit Handschlag und leitet uns in das Entrée. Dort hängen – ganz selbstver-ständlich – zwei fest montierte Tablets, auf denen die Eltern ihre Kinder täglich ein- und ausbuchen. Doch die schnöde Technik gerät schnell in Vergessenheit, denn es duftet verführerisch. Kita-Koch Morten hat frische Brötchen gebacken und ein Frühstück für die Gäste vorbereitet. Gastfreundschaft kenne ich auch aus deutschen Kitas, ein eigener Koch hingegen ist selten. Dass dieser dann noch in der offenen Küche arbeitet, ist natürlich besonders schön. Mich erinnert das an die Einrichtungen in Reggio Emilia, wo die Köchin traditionell als Teil des erweiterten pädagogischen Teams verstanden wird. Wenn nicht gerade Besucher aus ganz Europa kommen, dann bereitet Morten morgens ein Frühstück für alle Kinder, Mittagessen und einen Imbiss am Nachmittag vor.

Die offene Küche mit Koch Morten
Foto: H. Knauf  [CC-BY-NC-SA]

Die Betreuungszeiten sind im Børnehuset Mosen ganz ähnlich wie in vielen deutschen Kindertages-einrichtungen: Die Einrichtung öffnet um 7:00, aber nur wenige Kinder kommen so früh, die meisten zwischen 8:00 und 9:00 und bleiben bis in den Nachmittag. Bis die Tore des Børnehuset um 17:00 schließen.

“Was wirst du heute machen?” – Impulse auf dem Boden
Foto: H. Knauf  [CC-BY-NC-SA]

Bei einem Rundgang durch die Gruppen-räume kann ich mich an verschiedenen Formen der Bildungsdo-kumentation erfreuen. Faszinierend ist, dass nicht nur die Wände dafür genutzt werden, sondern Dokumentationen im gesamten Raum hängen, auf dem Boden und an der Decke befinden sich Dokumentationen. Bügel und Wäscheleinen werden als Aufhängung genutzt. Sogar im Außenbereich entdecke ich kleine Fotodokumentationen.

Bildungsdokumentation – bis unter die Decke
Foto: H. Knauf  [CC-BY-NC-SA]

Inhaltlich orientiert sich das Børnehuset Mosen an Projekten, bei denen in den Gruppen Schwerpunktthemen bearbeitet und mit den Kindern weitergesponnen werden. Interessant finde ich, dass die Planung der inhaltlichen Arbeit für die Fachkräfte eine gewisse Rolle spielt. Sie legen mit den Kolleginnen und Kollegen zusammen fest, was im Laufe eines Kitajahres, des nächsten Monats und der nächsten Woche geschehen soll. Dafür gibt es von der Kommune entwickelte Formulare. Die Planung ist jedoch nicht kleinschrittig (im Sinne von: „Nächste Woche backen wir Brötchen.“), sondern gibt die allgemeine Linie vor (also wie beispielsweise: „Nächste Woche beschäftigen wir uns mit Grundnahrungsmitteln.“). Diese Vorbereitung findet in den ruhigeren Randzeiten statt. Regelmäßige Teamsitzungen wurden in dieser Einrichtung vor ein paar Jahren abgeschafft. Nur ein paarmal im Jahr trifft man sich abends.

Bilderausstellung im Außenbereich
Foto: H. Knauf  [CC-BY-NC-SA]

Ob diese Eindrücke typisch sind für Dänemark? Ich weiß es nicht. Mein Einblick zeigt auf den ersten Blick große Ähnlichkeiten zwischen Dänemark und Deutschland und macht mich neugierig, mehr herauszufinden über die Gemeinsamkeiten und auch Unterschiede. 


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.