Dänemark: Der „Gestärkte Lehrplan“ von 2018

2018 verabschiedete das dänische Parlament einen neuen Lehrplan für Kindertageseinrichtungen. Vom Ansatz her lässt er sich am ehesten mit unseren Bildungsplänen vergleichen, jedoch gibt es in Dänemark (5,7 Mio. Einwohner) keine föderale Struktur, so dass es einen gemeinsamen nationalen Lehrplan gibt.

Der Plan wurde in einem partizipativen Prozess entwickelt: Den Anfang bildete eine „Master Working Group“, an der die verschiedenen Akteure beteiligt waren: Vertreter der Kommunen, Pädagogische Fach- und Führungskräfte, Eltern, Wissenschaftler. In dieser Kernarbeitsgruppe wurden sechs Themenfelder erarbeitet, die dann in Unterarbeitsgruppen ausgearbeitet und in lokalen Diskussionsrunden vorgestellt und verfeinert wurden.

Das Ergebnis liegt nun als „Styrket pædagogisk læreplan for dagtilbud“ vor – es ist also kein „Verbesserter“, sondern ein „Gestärkter“ Lehrplan. Der Begriff des Lehrplans sollte jedoch nicht in dir Irre führen, denn es handelt sich nicht um einen dezidierten Plan mit konkreten inhaltlichen Vorgaben, sondern eher um eine Leitlinie, eben ähnlich den deutschen Bildungspläne. Wie in den deutschen Bildungsplänen bzw. dem ihnen zugrunde liegenden „Gemeinsamen Rahmen“ (Jugendministerkonferenz und Kultusministerkonferenz 2004) benennt das dänische Curriculum verschiedene Bildungsbereiche bzw. „læreplanstemaer“:

  • Ganzheitliche persönliche Entwicklung
  • Soziale Entwicklung
  • Natur, Outdoor-Leben und Wissenschaft
  • Kultur, Ästhetik und Gemeinschaft
  • Kommunikation und Sprache
  • Körper, Sinne und Bewegung

Interessant ist hier – auch im Gegensatz zum „Gemeinsamen Rahmen“ aus Deutschland – dass die Themen auf hohem Abstraktionsniveau liegen und dadurch viel Raum für Interpretation lassen. Zugleich werden zusätzlich sowohl die persönliche und als auch die soziale Entwicklung genannt. Zwei Bereiche, die bei uns eher kombiniert werden – die Trennung eröffnet hier eine neue Perspektive.

Quer zu den „læreplanstemaer“ werden gemeinsame „pædagogisk grundlag“, pädagogische Grundlagen oder Prinzipien benannt:

  • Spielen
  • Lernen
  • Gemeinschaft der Kinder
  • Pädagogische Lernumgebung
  • Kooperation mit Eltern
  • Kinder in verletzlichen Positionen
  • Kohärenz
  • Sichtweise der Kinder
  • Bildung und Kindperspektive

Diese Prinzipien mögen nicht immer ganz auf einer Ebene liegen (mir erscheinen „Kinder in verletzlichen Positionen“ auf einer anderen Ebene zu liegen als „Lernen“). Schiebt man dieses Argument jedoch beiseite, dann sieht man, dass die Prinzipien wie Scheinwerfer bestimmte Themen und Probleme beleuchten, die in den Augen der Autorinnen und Autoren besondere Beachtung verdienen.

Das dänische Curriculum betont das Wohlbefinden der Kinder in besonderem Maße. Kindheit wird mehrfach als eigenständige Lebensphase beschrieben, die nicht nur der Vorbereitung auf das Erwachsenenalter dient, sondern einen Wert an sich besitzt.

Bemerkenswert ist auch der Fokus auf „Kinder in verletzlichen Positionen“, der sich wie ein roter Faden durch das Curriculum zieht. Besonders auffällig ist die Betonung des vorübergehenden Status dieses verletzlichen Zustands. Schon bei den Formulierungen wird darauf geachtet, eine problematische Situation nicht als etwas Dauerhaftes festzuschreiben und so durch Etikettierungen und Stigmatisierung eine ungünstige Voraussetzung noch zu verstärken.

Der „Gestärkte Lehrplan“ ist vor dem Hintergrund einer von verschiedenen Autorinnen und Autoren als widersprüchlich charakterisierten Entwicklung zu sehen: Einerseits besteht in Dänemark eine hohe Identifikation mit der „nordischen Tradition“ frühkindlicher Bildung, bei der das Kind im Mittelpunkt steht und seine gesamte Persönlichkeit und sein Wohlbefinden unterstützt werden soll (Juhl 2018). Dieser als ganzheitlich bzw. sozial-pädagogisch beschriebene Ansatz betont die demokratischen Rechte von Kindern (Jensen et al. 2010). Andererseits ist in den vergangenen 20 Jahren auch in Dänemark ein wachsender Einfluss stärker kompetenzorientierter Ansätze zu beobachten. Nicht zuletzt angeregt durch die PISA-Ergebnisse (auch in Dänemark fielen diese „schlechter“ als erhofft aus) wuchs der Wunsch, die kognitiven Fähigkeiten dänischer Kinder bereits in den ersten Lebensjahren gezielter zu fördern (Juhl 2018). In der Folge wird eine Transformation der Kernaufgabe von Kindertageseinrichtungen beobachtet. Broström und Hansen (2010; S. 93) beschreiben beispielsweise ein verändertes Verständnis von „Care“ in Verbindung mit einem vereinfachten Lernmodell:

At many crèches, care is still seen as the custodial safekeeping of children, and not as a mutual relation between the pedagogue and child characterized by a child’s perspective and empathy with the prospect of the child’s well-being, learning and development. In those crèches, learning is considered a passive transmission of knowledge, and not as active processes through which the child may develop. However, there is a tendency to see care in relation to teaching and upbringing and therefore using the phrase ‘educare.’

Broström und Hansen (2010; S. 93)

In vielen Kindertageseinrichtungen wird Betreuung verstanden als das sichere Verwahren der Kinder. Betreuung wird hier nicht gesehen als eine gegenseitige Beziehung zwischen dem Pädagogen und dem Kind, die charakterisiert ist durch die Perspektive des Kindes und Einfühlungsvermögen mit dem Ziel, Wohlbefinden, Lernen und Entwicklung des Kindes zu unterstützen. In diesen Kindertageseinrichtungen wird Lernen als eine passive Übertragung von Wissen verstanden und nicht als ein aktiver Prozess, durch den sich das Kind entwickeln kann. Dennoch gibt es eine Tendenz, Pflege in Beziehung zu Bildung und Erziehung zu setzen, weshalb der Begriff ‘Educare’ verwendet wird.

Broström und Hansen (2010; S. 93), Übersetzung: HK

Die Entwicklung des Curriculums steht in Dänemark so auch im Kontext einer Diskussion über Verschulung der Kindertageseinrichtungen und die Frage, in welchem Verhältnis gezielte Kompetenzförderung und ganzheitliche Bildungs- und Entwicklungsprozesse zueinander stehen sollen.

Im Vergleich dazu spielt dieser Diskurs bei uns in Deutschland eine untergeordnete Rolle. Vielleicht liegt das auch daran, dass wir uns mit dem Begriff der „Bildung“, den es ja so nur in der deutschen Sprache gibt, einer platten Gegenüberstellung von sozialpädagogischen und kognitiven Zielen entziehen können. Aber vielleicht verwischt der deutsche Bildungsbegriff auch nur die tatsächlich auch bei uns vorhandenen Zielkonkurrenzen.

Literatur

Broström, S., & Hansen, O. H. (2010). Care and Education in the Danish Crèche. International Journal of Early Childhood, 42(2), 87–100. doi:10.1007/s13158-010-0010-x

Jensen, A. S., Broström, S., und Hansen, O. H. (2010). Critical perspectives on Danish early childhood education and care: between the technical and the political. Early Years, 30(3), 243–254. doi:10.1080/09575146.2010.506599

Juhl, P. (2018). Early childhood education and care in Denmark. In S. Garvis, S. Phillipson, & H. Harju-Luukkainen (Hrsg.), International Perspectives on Early Childhood Education and Care. London: Taylor & Francis.

Jugendministerkonferenz und Kultusministerkonferenz (2004). Gemeinsamer Rahmen der Länder für die frühe Bildung in Kindertageseinrichtungen. https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2004/2004_06_03-Fruehe-Bildung-Kindertageseinrichtungen.pdf


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.