Lehre 2.0: Wissenschaftliches Bloggen mit Studierenden

Blogs in der Lehre?

Es gibt viele Gründe, in der Hochschullehre mit Studierenden zu bloggen: Blogs können

  • den fachlichen Austausch zwischen den Studierenden stärken,
  • Öffentlichkeit für die studentischen Arbeiten herstellen,
  • das selbstorganisierte Lernen fördern,
  • Partizipation der Studierenden erhöhen und
  • digitale Medienkompetenzen bei den Studierenden fördern

Auf der anderen Seite zeigen erste Erprobungen des Einsatzes von Blogs in Lehrveranstaltungen, dass auch Probleme in der Umsetzung entstehen. Als besonders problematisch wird es gesehen, dass die didaktischen Konzepte oft unklar und zu wenig differenziert sind (Schiefner 2011, 233). Gerade in einer klassischen Präsenzveranstaltung, in der sich die Studierenden wöchentlich sehen, wird der Nutzen eines Blogs oft nicht erkennbar (ebd.). Außerdem stehen die selbstgesteuerten Lernformen teilweise im Widerspruch zum oftmals hierarchischen Verhältnis zwischen Lehrenden und Studierenden sowie mit der Notwendigkeit, die Aktivitäten im Blog zu benoten (a.a.O., 228).

Folgt man der derzeit vorliegenden Literatur, dann besteht ein Haupteinsatzbereich von Blogs im Bereich von Lerntagebüchern (z. B. Betz/Eunicke 2017), weil Blogs eine veranstaltungs- und modulübergreifende Reflexion von Lernprozessen ebenso ermöglichen, wie die Realisierung des Portfolioprinzips, bei dem ausgewählte Produkte („Best of“) publiziert werden. Ich möchte demgegenüber hier einen anderen Ansatz vorstellen: Das wissenschaftliche Bloggen.

Wissenschaftliche Blogs

Wissenschaftliche Blogs zielen darauf ab, einen Einblick in wissenschaftliche Diskurse und Forschungsergebnisse zu geben. Neben individuell oder von Wissenschaftsinstitutionen oder von Verlagen betriebenen Blogs stellt die Blogplattform hypotheses.org (die ja auch diesen Blog hier erst ermöglicht!) einen Rahmen für wissenschaftliche Blogs her. Als nicht-kommerzielle und institutionenübergreifende Blogplattform für die Geistes- und Sozialwissenschaften stellt hypotheses.org eine Plattform für über 2.000 Wissenschaftsblogs bereit, die größtenteils von kleineren Instituten, Einzelpersonen oder Seminargruppen betrieben werden.

Wissenschaftliche Blogs in der Lehre

Nachdem ich selbst seit 2010 zu meinen fachlichen Themen blogge (seit 2015 hier), sah ich zahlreiche Chancen darin, dies auch mit Studierenden auszuprobieren. Den Kern des didaktischen Konzepts bildet dabei die Veröffentlichung eigener fachlicher Beiträge durch die Studierenden. Das heißt, die in vielen Lehrveranstaltungen vorgesehene schriftliche Ausarbeitung besteht nicht in einer Hausarbeit, einem Essay oder dergleichen, sondern in einem Blogbeitrag. Die öffentliche Sichtbarkeit dieser schriftlichen Leistung hat dabei Auswirkungen, die über die Nutzung eines anderen Kommunikationskanals oder die Verwendung einer anderen Form deutlich hinausgehen. Die durch den Blog hergestellte Öffentlichkeit bedeutet in der Lehre:

  • Die Texte werden nicht nur für die Dozentin oder den Dozenten geschrieben, sondern adressieren die gesamte interessierte Öffentlichkeit,
  • die Studierenden stehen weithin sichtbar mit ihrem eigenen Namen für ihren Text,
  • die Öffentlichkeit des Blogs gibt den Studierenden als Akteure in ihrer Scientific Community oder auch ihrer Community of Practice eine Stimme,
  • der Blog ist eine Plattform und ein Publikationsort, um in einem wissenschaftlichen und seriösen Umfeld als Reflektierende und Analysierende sichtbar zu werden (z. B. als Ausweis ihrer Qualifikation für Arbeitgeber),
  • Hochschule öffnet sich auf diese Weise für die Gesellschaft und macht akademisches Lernen und wissenschaftliche Reflexion transparent.

Durch Kommentare zu einzelnen Blogbeiträgen wird zudem der gemeinsame und interaktive Lernprozess dokumentiert. Neben diesen auf die konkrete Lehrveranstaltung bezogenen Effekten kann die Arbeit mit einem Blog die Entwicklung zusätzlicher Kompetenzen fördern: Der sachkundige Umgang mit Web 2.0-Anwendungen und anderen digitalen Tools gilt immer mehr als eine Basisfähigkeit, so dass Erfahrungen mit dem Bloggen auch zu gesellschaftlicher Teilhabe und Beschäftigungsfähigkeit beitragen können (Bauer/Hamann 2013, 18).

Lehre mit wissenschaftliche Blogs konkret

Ganz konkret erprobt habe ich den Ansatz vorwiegend mit Studierenden des Studiengangs B.A. Soziale Arbeit Online Dual an der Hochschule Fulda. Das Thema der Lehrveranstaltung lautet „Inklusion/Exklusion – eine multidisziplinäre Einführung“ und daran orientiert sich auch der Titel des Blogs: inklusion.hypotheses.org. Der Studiengang richtet sich als berufsbegleitendes Blended-Learning Angebot an Studierende, die bereits im Feld der Sozialen Arbeit erwerbstätig sind. Das Modulangebot sieht neben reinen Präsenzveranstaltungen insgesamt 17 Online-Module vor, die über die Lernplattform OLAT durchgeführt werden. Die Studierenden der hier vorgestellten Lehrveranstaltung sind deshalb mit dem virtuellen Lernkontext prinzipiell vertraut. Die Veranstaltung „Inklusion/Exklusion“ ist im Modulhandbuch als reine Online-Veranstaltung konzipiert, enthält also keine Präsenzphasen.

Inklusion ist in den letzten Jahren zu einem gesellschaftlichen Paradigma geworden. Die in der Sozialen Arbeit Tätigen – also auch die Studierenden in dieser Veranstaltung – haben oftmals die Aufgabe, Inklusion umzusetzen. Vor diesem Hintergrund soll die Veranstaltung die Auseinandersetzung der Studierenden mit den theoretischen Grundlagen von Inklusions- und Exklusionsprozessen, Umsetzungsmöglichkeiten von Inklusion, mit Perspektiven und Visionen sowie mit den Problemen und Grenzen von Inklusion anregen.

Die Veranstaltung erstreckt sich, wie in der Struktur von BASA-Online üblich, über acht Veranstaltungswochen. Die studienbezogenen Aktivitäten der Studierenden konzentrieren sich in dieser Zeit weitgehend auf dieses Online-Modul. Abbildung 1 gibt einen Überblick über die Veranstaltung.

Abb. 1: Überblick über den Veranstaltungsablauf

Das Konzept der Veranstaltung lässt sich in sieben Phasen gliedern:

Phase 1: Fachlicher Einstieg

Die fachliche Grundlage des Moduls bildet der gezielt für diese Lehrveranstaltung geschriebene Grundlagentext; ergänzt wird dieser durch aktuelle Aufsätze. Diese Materialien werden den Studierenden zu Beginn online bereitgestellt und von ihnen im weiteren Verlauf selbstständig gelesen.

Phase 2: Fragenformulierung

Nach dieser Phase des Selbststudiums überlegt sich jede Studentin bzw. jeder Student eine Fragestellung innerhalb des Gesamtthemas, die sie oder ihn besonders interessiert. Dabei können insbesondere auch Perspektiven vor dem Hintergrund der eigenen Berufserfahrung eingenommen werden. Bezogen auf dieses Thema formulieren die Studierenden Fragen, die dann in einem Diskussionsforum auf der Lernplattform vorgestellt werden.

Phase 3: Beratung

Nun beginnt eine Phase des Austauschs und der Beratung: Die Fragen werden von den Kommilitoninnen und Kommilitonen kommentiert, um Präzisierung wird gebeten, Literatur- und Linktipps werden gegeben. Die Dozentin verfolgt die Diskussion. Bei Bedarf wird ergänzt, weiteres Material zur Verfügung gestellt oder in eine angemessenere Richtung geleitet.

Phase 4: Textentwurf

Auf diese Weise gerüstet beginnen die Studierenden mit der Formulierung eines Textentwurfs. Neben der vorangegangenen inhaltlichen Beratung durch die Seminargruppe stehen auf der Lernplattform Checklisten und Handreichungen zur Formulierung von Blogbeiträgen als spezifischer Textsorte bereit. Neben der persönlichen Unterstützung durch die Lehrperson und die Peers steht für diese Phase Material bereit, das die Bewältigung dieser neuen Aufgabe unterstützen soll. Mit Handreichungen und Checklisten wird das Erstellen dieser für die Studierenden meist neuen „Textsorte Blogbeitrag“ begleitet.

Phase 5: Feedbackschleife 1 und 2

Sobald die Textentwürfe fertig sind, startet ein Peer Review in der Studierendengruppe. Dabei lesen jeweils zwei Studierende gegenseitig ihre Texte, wobei einerseits auf inhaltliche Aspekte (Argumentation, Fundierung mit Literatur) und andererseits auf Formalia (Rechtschreibung, Sprache) geachtet wird. Aufgrund des Reviews überarbeiten die Studierenden die Texte. Nach dieser ersten Feedbackschleife werden die Texte an die Lehrende für ein abschließendes Feedback geschickt. Diese letzte Feedbackschleife soll sicherstellen, dass die Studierenden einen Text online stellen, mit dem sie sich auch in der Öffentlichkeit gut präsentieren können. Dieser sanktionsfreue Lernzusammenhang mit der Freiheit, folgenlos Fehler machen zu können, ist für den Lernprozess unabdingbar. Zugleich hat der oder die Lehrende hier die Verantwortung ein qualitatives Mindestmaß sicherzustellen, um die Lesezeit der Leserinnen und Leser nicht mit Texten minderwertiger Qualität zu belasten. Die Feedbackschleifen erhalten durch die Veröffentlichung im Blog „Ernstfallcharakter“ und werden von den Studierenden entsprechend ernst genommen. Dieser mehrstufige Schreibprozesses ist auch auf methodischer Ebene ein Kernelement der Lehrveranstaltung. Dabei liegt die Abgabe der ersten Fassung einer schriftlichen Prüfungsaufgabe nicht am Ende der Lehrveranstaltung, sondern in der Mitte und knüpft an im anglo-amerikanischen Raum verbreitete Formen der Leistungsbewertung (etwa bei der Erstellung von Essays) an, bei denen die Möglichkeit zur Überarbeitung vor der endgültigen Bewertung steht (Boud und Molloy 2013). Schreiben wird dadurch als Entwicklungsprozess sichtbar und nach dem Prinzip des Scaffolding (Roberts et al. 2016) unterstützt.

Phase 6: Veröffentlichung im Blog

Die erneut überarbeiteten Texte können nun veröffentlicht werden. Dazu müssen sich die Studierenden mit der Blogplattform Hypotheses.org vertraut machen. So lernen sie zugleich das verbreitete Blogtool WordPress kennen. Zwar ist die Handhabung intuitiv relativ einfach, jedoch wurde für die Studierenden zusätzlich ein kurzes Video-Tutorial erstellt (https://wilma.hypotheses.org/182). Auf dieser Grundlage bereiten die Studierenden eigenständig ihren Blogpost vor: Sie müssen den Text in die Eingabemaske einfügen, verschlagworten und mit anderen verlinken und mit einem passenden Foto versehen. Hierbei werden auch Hinweise zur Wahrung von Urheberrechten gegeben, so dass auch über die konkrete Anforderung in diesem Modul hinaus Wissen erworben werden kann.

Studierende, die ihren Beitrag nicht veröffentlichen möchte, können den Text auf traditionelle Weise einreichen (ohne weitere Begründungen, um die Schwelle möglichst gering zu halten). Bislang wurde die Lehrveranstaltung dreimal auf diese Weise durchgeführt; dabei sind 135 Blogbeiträge entstanden. Davon sind zwei anonym veröffentlich worden, drei Studierende haben den Beitrag auf traditionelle Weise eingereicht, also nicht publiziert (Stand: Juni 2017).

Phase 7: Lesen und Kommentieren

Durch die Veröffentlichung im Blog haben die Studierenden erstmals im Studium auch die Möglichkeit, in einem größeren Rahmen Texte ihrer Kommilitoninnen und Kommilitonen zu lesen. So erfahren sie, womit sich die anderen im Rahmen des Moduls beschäftigt haben und können dabei zugleich ihre inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Rahmenthema vertiefen. Eine zusätzliche interaktive Komponente entsteht schließlich durch das gegenseitige Kommentieren. So erhalten die Studierenden auch voneinander noch einmal eine Rückmeldung, oft Ermutigung und Lob für gelungene Beiträge.

Ein viel diskutierter Punkt bei der Einbeziehung von in die Lehre ist die Frage nach der Leistungsbewertung (Schiefner 2011, 226). Die Struktur der Lehrveranstaltung stellt das Feedback der Dozentin nicht ans Ende, sondern integriert es in die Lehrveranstaltung. Die Studierenden haben so die Möglichkeit, die Rückmeldungen in ihre Texte einfließen zu lassen. Die Benotung erfolgt erst nach Abschluss von Phase 7 und bezieht sich auf die tatsächlich erbrachte Leistung in Form des abschließend eingereichten Blogbeitrags. Wie in allen Veranstaltungen des Studiengangs besteht die Rückmeldung nicht nur aus einer Benotung, sondern aus einem differenzierten individuellen Feedback in schriftlicher Form. Die Leistungsbewertung kann so zu einer Ressource für weitere Verbesserungen der Studierenden werden.

Die Bewertung bezieht sich vornehmlich auf die wissenschaftliche Durchdringung des Themas. Jedoch wird auch der individuelle Entwicklungsweg einbezogen, der von der ersten Formulierung der Fragestellung in Phase 2 bis zur Veröffentlichung in Phase 7 oft erheblich ist. Ebenfalls berücksichtigt wird das Engagement bei der Unterstützung der Kommilitoninnen und Kommilitonen – beginnend mit den Beratungen in Phase 2 und endend mit den Kommentaren in Phase 7.

Die zentrale Ressource zur Unterstützung der Studierenden ist die persönliche Unterstützung – durch die Dozentin ebenso wie gegenseitig durch die Studiengruppe. Gerade im Kontext der Online-Lehre, die oft als anonym und unpersönlich empfunden wird, ist diese zwischenmenschliche und individuelle Interaktion besonders wichtig. Konkret erfordert dies, dass die Dozentin für die Studierenden sehr gut erreichbar ist und zügig auf Fragen antwortet („24-Stunden-Regel“). Dies trägt wesentlich zu einer positiven, leistungsorientierten Arbeitsatmosphäre bei, die die meisten Studierenden mitreißt und anspornt. Die Arbeit an einem gemeinsamen Produkt im Rahmen des Blogs wirkt sich grundlegend auf die Zusammenarbeit zwischen der Lehrenden und den Studierenden aus. Die Rolle der Lehrenden ist weniger die der Be-Lehrenden, sondern eher die einer Beratenden. Die Aufgabe besteht darin, die Studierenden bei der Erstellung des individuell bestmöglichen Textes zu unterstützen. Dabei geht es in erster Linie um die fachliche Expertise der Lehrperson, aber auch um Fragen der Argumentation und wissenschaftlichen Fundierung sowie Rahmung eines Textes.

Ein weiterer Lerneffekt ist auch darin zu sehen, dass wissenschaftliche Texte als Ergebnisse eines Interaktions- und Diskussionsprozesses sichtbar werden. Insofern ist das Geben und Einholen von Feedback auch eine wichtige Kompetenz im Bereich des wissenschaftlichen Arbeitens, die hier integraler Bestandteil der Lehrveranstaltung wird.

Durch die Integration des Blogs in die Lehre wird es darüber hinaus möglich, Studierende unterschiedlicher Jahrgänge eines Studiengangs bzw. unterschiedlicher Studiengänge miteinander in Austausch zu bringen. So finden sich aktuell im Blog auch Texte von Studierenden des Studiengangs „B.A. Frühkindliche inklusive Bildung“.

Evaluation und Resonanz

Die Lehrveranstaltung ist für alle Beteiligten sehr arbeitsintensiv. Die Erfahrungen und auch die Evaluationen zeigen, dass es eine besondere Herausforderung für Studierende ist, einen Text zu verfassen, der öffentlich publiziert wird. So stimmt in der Veranstaltungsevaluation die deutliche Mehrheit der Befragten (80 %) der Aussage zu bzw. eher zu, zu Beginn Bedenken gehabt zu haben, einen Text für die Öffentlichkeit zu schreiben. Im Nachhinein waren dann aber über 80 % der Meinung, dass die Arbeit mit einem Blog eine positive Erfahrung war. Auch die Notwendigkeit, sich auf die technische Handhabung des Blogs einzulassen, ist für viele Studierende eine Klippe. Die folgenden Zitate aus den offenen Antworten der Evaluation dokumentieren diese Befürchtungen:

„Trotz anfänglicher Unsicherheit bei Arbeit mit dem Inklusions-Blog war der Umgang damit einfach und übersichtlich. Durch die vielfältigen Einblicke in andere Berufsfelder ist der Inklusions-Blog sehr informativ“

„Den Blogbeitrag online zu stellen, war für mich eine große Herausforderung. Das Einfügen von Interviews, Grafiken etc. war für mich etwas erschwert, da Word- oder Excel- Dokumente nicht eingefügt werden konnten, sondern nur als JPG. Allerdings finde ich diesen Blogbeitrag nachhaltig, da jederzeit nachgelesen werden kann und das Wissen für viele Menschen zugänglich ist – anders als in Hausarbeiten.“

Die Evaluation macht deutlich, dass insbesondere die enge Betreuung durch die Lehrende als Ressource wahrgenommen wurde. Hierdurch konnten viele Unsicherheiten ausgeglichen werden. Als positiv wird auch bewertet, dass durch die Rückmeldungen zu den Texten das wissenschaftliche Arbeiten verständlicher wurde, wie diese Studentin schreibt:

„Man konnte durch diese individuellen Rückmeldungen viel lernen, für mich persönlich ist auch im Bezug auf wissenschaftliches Arbeiten daher nochmal einiges klarer als vorher. Den Blog zu schreiben, war mal was anderes, die Recherche dazu war höchst interessant und abwechslungsreich und hat mir persönlich viel gebracht. Auch der Austausch mit den Mitstudierenden war äußerst konstruktiv und das Lesen der Beiträge der anderen, durch die gemeinsame Vorbereitung (und das dadurch entstandene ‚gespannt sein’), war nicht lästig, sondern höchst interessant!“

Die hohe Beteiligung der Studierenden an allen Phasen der Veranstaltung unterstreicht die positive Einschätzung. Sowohl die gegenseitige Beratung im Forum, als auch der Peer-Review-Prozess fanden unter starkem Einsatz der Studierenden statt.

Neben der in Lehrveranstaltungen üblichen Evaluation entsteht durch den Blog noch eine zusätzliche Form von Resonanz: Die Aufmerksamkeit durch Leserinnen und Leser des Blogs. Im Zeitraum Mai 2016 bis Mai 2017 wurde durchschnittlich mehr als 20.000-mal pro Monat auf den Blog zugegriffen. Die Blogstatistik zeigt, dass auch die älteren Beiträge immer noch auf großes Interesse stoßen. Die Leserzahlen sind seit der Einrichtung des Blogs kontinuierlich gestiegen; auch noch nach Abschluss der hier vorgestellten Lehrveranstaltung im Januar 2017 liegen die Zugriffe pro Monat zwischen 11.500 und 14.000.

Zwar sind die Zugriffszahlen allein noch kein Ausdruck der Qualität der Beiträge, denn ob die Leserinnen und Leser des Blogs die Beiträge als Gewinn betrachten, lässt sich daran nicht ablesen. Jedoch können die Seitenzugriffe als ein Indikator dafür gesehen werden, dass die Blogposts der Studierenden als interessant, relevant und lesenswert erachtet werden. Es wird zudem deutlich, dass die Studierenden mit ihren Texten Aufmerksamkeit für ein Thema und für ihre Sichtweisen auf das Thema erzeugen können. Ausdruck dieser Resonanz ist auch die Tatsache, dass der Blog seit 2016 von der Deutschen National-Bibliothek (DNB) mit einer ISSN-Nr. (2366-990X) geführt wird.

Fazit und Ausblick

Die gemeinsame Arbeit an einem Blog wurde von den Studierenden in diesem Beispiel als sehr positiv wahrgenommen. Die intensive und konstruktive Zusammenarbeit an den Texten fokussiert auf die Inhalte und durch die Feedbackschleifen entsteht eine deutlich sichtbare Leistungssteigerung. Die abschließende Publikation im Blog und die meist sehr wertschätzenden Kommentare werden als ein echtes Erfolgserlebnis erfahren.

Dies wird vor allem dann möglich, wenn die Studierendengruppe einander zuverlässig und engagiert gegenseitige Unterstützung und Beratung gibt. Außerdem ist eine fachlich fundierte, schnelle und wertschätzende (Online-)Kommunikation mit der Lehrperson unabdingbar. Hier zeigt sich, dass selbstgesteuertes, freies Lernen nicht gleichzusetzen ist mit dem Rückzug der Lehrenden aus der Interaktion, sondern vielmehr eine klare Strukturierung und hohe Erwartungen zur Voraussetzung haben (Konrad 2014, 152).

Die gemeinsame Erstellung eines Blogs ist als Prinzip leicht auf andere Lehrveranstaltungen übertragbar, denn inhaltlich ist diese Form für viele Lehrveranstaltungen denkbar (in der Onlinelehre wie auch in der Präsenzlehre). Blogplattformen wie hypotheses.org bieten ein vorbereitetes Umfeld mit technischem Support für Wissenschaftsblogs, ohne dass für die Nutzenden Kosten entstehen.

Voraussetzung sind eine Studiengangstruktur sowie ein Modulhandbuch, die Lehrenden genügend Freiräume lassen, einen Blogbeitrag als schriftliche Prüfungsleistung zu bewerten. Zudem ist ein relativ hohes zeitliches Engagement auf Seiten der Lehrenden notwendig, die schnell auf Anfragen und Probleme reagieren müssen und sich so intensiv in vielfältige Themen hineindenken müssen, dass ein veröffentlichungsfähiger Beitrag entsteht. als auch.

Literatur

Bauer, P./Hamann, S. (2013): Einsatz von Blogs in der Lehre. In A. Beyer & B. Rathje (Hrsg.), Methodik für Wirtschaftswissenschaftler (S. 15–27). München.

Betz, T./Eunicke, N. (2017): Kinder als Akteure in der Zusammenarbeit von Bildungsinstitutionen und Familien? Frühe Bildung, 6(1), 206–214.

Boud, D./Molloy, E. (2013): Rethinking models of feedback for learning: the challenge of design. Assessment & Evaluation in Higher Education, 38(6), 698–712.

Konrad, K. (2014): Lernen lernen – allein und mit anderen. Wiesbaden: Springer.

Roberts, P./Maor, D./Herringtin, J. (2016): ePortfolio-Based learning environments: recommendations for effective scaffolding of reflective thinking in higher education. Journal of Educational Techniology and Society, 19 (4), 22-33.

Schiefner, M. (2011): Mythos web 2.0: Medien in Bildungsinstitutionen. In M. Weil, M. Schiefner, B. Eugster, & K. Futter (Hrsg.), (S. 221–235). Münster: Waxmann.

 

Der vollständige Beitrag ist erschienen in Das Hochschulwesen:

Helen Knauf (2017): Lehre 2.0: Wissenschaftliches Bloggen mit (früh-) pädagogischen Fachkräften. Das Hochschulwesen 6/2017, 190-195.

 


Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 08/04/2018

    […] Blogs in der Lehre – was bringen Sie? Wozu sind sie gut und was haben die Studierenden davon? – Helen Knauf über die Lehre 2.0: https://kinder.hypotheses.org/1552 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.