Soziale Arbeit digital – Teil 1

click here for English version

Was hat die Soziale Arbeit mit der digitalen Welt zu tun?

Wenn mein 5-jähriger Sohn etwas für ihn sehr Unliebsames tun soll, Aufräumen beispielsweise, pflegt er mit einem resignierten „Muss ich’s?“ die letzten Chancen auf einen Ausweg auszuloten. Ähnlich scheint es für viele in der Sozialen Arbeit Tätige mit der Welt des Digitalen zu sein – ob erfahrene Sozialpädagogin oder blutjunger Student, sie scheinen genervt zu fragen „Muss ich’s?“. Und wie bei Felix auch lautet meine Antwort „Ja!“. Ich möchte in diesem Beitrag erklären, warum dieses „Ja!“ in meinen Augen wichtig ist.

Digitale Medien als Werkzeug…

…zur Information und Weiterbildung

Für Sozialpädagogische Fachkräfte (SPFK) bietet gerade das Internet vielfältige Möglichkeiten für Weiterbildung und Information. Erstens gibt es eine große Menge informeller und kostenfreier Lernressourcen:

  • Blogs (z. B. zeitzuteilen.wordpress.com)
  • Internetseiten von Institutionen und Projekten, die oft verbunden sind mit
  • Repositorien mit aktuellen, frei zugänglichen Fachartikeln (zB. die Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte WiFF).

Zweitens gibt es eine Fülle kostenpflichtiger Lehr-Lernangebote, wie

  • Online-Schulungen
  • Webinare
  • Berufsbegleitendes Blended-Learning-Studium

…zur Vernetzung mit anderen

Berufliche Netzwerke spielen eine große Rolle für die Bewältigung des Berufsalltags, für das emotionale Wohlbefinden aber auch für die berufliche Weiterentwicklung. Solche Netzwerke gibt es in der analogen wie in der digitalen Welt. In Deutschland sind vielen die Möglichkeiten der Vernetzung durch Soziale Medien im professionellen Kontext gar nicht bewusst. Facebook beispielsweise kann deutlich mehr als den Kontakt zu alten mehr oder weniger geschätzten Klassenkamerad*innen aufleben zu lassen. Die Gruppe „Soziale Arbeit“ beispielsweise hat über 8.000 Mitglieder, von denen viele regelmäßig Links posten oder Diskussionen anregen. Und auch auf Twitter gibt es zahlreiche Vernetzungs- und Austauschmöglichkeiten – der wöchentliche Chat rund um Bildungsthemen verbindet jeden Dienstag um 20:00 Uhr Menschen unter dem Hashtag EDchatDE (aktuelle Themen). Eine weitere Möglichkeit der Vernetzung, die Hendrik Epe gerade in seinem Blog skizziert hat, sind Corporate Blogs.

…der Sozialen Arbeit selbst

Soziale Medien werden zunehmend auch als ein Weg genutzt, Soziale Arbeit zu betreiben: Sei es die Unterstützung von Menschen, die Demenzkranke pflegen (https://www.demenz-anders-sehen.de) oder die Beratung, z. B. von Kindern und Jugendlichen. Das ist natürlich nur ein kleiner Ausschnitt für die Vielfalt der in den letzten Jahren entstandenen Möglichkeiten, Aufgaben der Sozialen Arbeit digital umzusetzen. Und eng damit verbunden ist die Erkenntnis, dass digitale Welten selbst zu einem sozialen Ort geworden sind.

Digitale Medien als Lebenswelt

Gerade für Jugendliche ist der virtuelle Ort zu einem bedeutenden Sozialraum geworden. Eine BITKOM-Studie aus dem Jahr 2014 zeigt den Anteil von Kindern und Jugendlichen, die in Sozialen Netzwerken aktiv sind:

Nutzung sozialer Netzwerke

Nimmt die Soziale Arbeit das Ziel der Lebensweltorientierung und den Weg der aufsuchenden Sozialarbeit ernst, dann sind auch Internet und Soziale Netzwerke ein Ort, an dem sich Fachkräfte aus dem sozialen Bereich bewegen sollten.

Nächste Woche im Teil 2: „Digitale soziale Arbeit: Alles Easy? Nein!

Diskussion gerne unter #DigiSozArb !

Diesen Artikel zitieren: Helen Knauf: Soziale Arbeit digital – Teil 1, in: Kinder, 06/05/2016, https://kinder.hypotheses.org/1266.

Das könnte dich auch interessieren...

3 Antworten

  1. 06/05/2016

    […] Nächster Beitrag Soziale Arbeit digital – Teil 1 […]

  2. 11/05/2016

    […] wenn es einerseits notwendig und andererseits machbar ist (siehe Teil 1), so sind doch noch zahlreiche Hürden zu […]

  3. 17/05/2016

    […] Hier geht’s zur deutschen Version […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.