Bauen, errichten, deuten – die vielen Potenziale des Konstruktionsspiels für Kinder und Fachkräfte

  • Das Konstruktionsspiel gilt als eine wichtige Form des Spiels
  • Kinder erkunden dadurch die physische Welt, jedoch spielen auch soziale Kompetenzen und Symbolhandlungen eine wichtige Rolle
  • Dokumentation und Reflexion können Erfahrungen vertiefen und neue Lernprozesse in Gang setzen

Spiel ist weit mehr als ein putziger Zeitvertreib kleiner Kinder – das ist inzwischen ein Allgemeinplatz der Pädagogik geworden. Schon Maria Montessori sah das Spiel als Arbeit. Rund hundert Jahre später beschreibt Miriam Leuchter (2013: 575) das Spiel als „Entwicklungs- und Lernmotor.“ Das Konstruktionsspiel ist eine Variante des Spiels, die von Ulrich Heimlich (2015: 39) als „bauende, errichtende, herstellende Tätigkeit“ beschrieben wird, bei der die „explorierten Gegenstände […] miteinander kombiniert werden.“ Verwendet werden können hierfür sowohl Alltagsgegenstände als auch explizit dafür geschaffenes oder bereitgestelltes Material.

Funktionen des Konstruktionsspiels

IMG_5833Die Ziele des Konstruktionsspiels werden in der Literatur vorwiegend mit technisch-mathematischen Funktionen beschrieben: Leuchter (2013) sieht das Ausprobieren der physischen Welt und das Entdecken technischer Zusammenhänge im Vordergrund. Simone Reinhold (2015) hebt die Potenziale des Konstruktionsspiels für die Ausbildung räumlicher Vorstellungsfähigkeit hervor. Heimlich (2013) betont für das Konstruktionsspiel den handwerklichen Aspekt und arbeitet den Übergang zu späteren künstlerischen Tätigkeiten heraus. Hinzu kommen schließlich auch Funktionen, die sich auf alle Formen des Spiels beziehen. So schreibt Ursula Stenger (2010: 36): „Das Spiel ist Wagnis und Risiko, es erkundet einen neuen Welt- und Selbstentwurf“; damit leite es Fragen nach den eigenen Fähigkeiten und Möglichkeiten ein und unterstütze Kinder, das Bild, das sie sich von sich selbst machen zu differenzieren.

Beispiel: Der Schwamm-Zug

IMG_5850Dies Funktionen lassen sich am Beispiel des Schwamm-Zuges gut zeigen. Aus Putzschwämmen versucht ein 5-jähriges Kind einen Zug zu errichten. Es findet schnell heraus, dass die Schwämme sowohl flach liegend als auch auf der Seite stehend verbaut werden können. Und auch, dass die Auflagefläche ausreichend breit sein muss, damit eine zweite waagerechte Schicht gebaut werden kann, ist schnell erkannt. Neben diesen technischen und physischen Aspekten wird hier das räumliche Vorstellungsvermögen genutzt, indem der Zug nicht nur auf der Unterlage liegt, sondern auch in die Höhe gebaut wird. Im weiteren Verlauf wird das Kind eventuell noch ästhetische Aspekte heranziehen, indem es bei der Wahl der Schwämme nur bestimmte Farben verwendet und Ober- und Unterseite der Schwämme systematisch einsetzt. Dazu kommt es jedoch nicht, denn der Fokus des Kindes liegt auf der Konstruktion und den ihm dadurch vor Augen geführten Begrenzungen der physischen Möglichkeiten aber auch durch die eigenen motorischen Fähigkeiten. Wird das Kind sich von diesem Spiel abwenden? Wird es eine alternative Baustrategie entwickeln? Wird es wütend die Schwämme zu Boden fegen? Das Spiel mit den Schwämmen bietet viele Lerngelegenheiten für Selbstkompetenz, Affektkontrolle und Lernstrategien.

Über die Konstruktion hinaus

IMG_5828Es steckt also ein großes Potenzial für das kognitive, motorische und soziale Lernen im Konstruktionsspiel. Ich möchte jedoch noch einen anderen Aspekt hervorheben, der nach meiner Beobachtung in der Literatur vernachlässigt wird: Das Konstruktionsspiel bietet nämlich zahlreiche Anknüpfungspunkte für eine symbolische Aufladung des Gebauten. Das Konstruieren ist für Kinder nur selten ein Selbstzweck, vielmehr bauen sie meist etwas ganz Bestimmtes: Ein Haus, eine Rennstrecke, einen Zoo, eine Bude…Das Gebaute wird mit Bedeutung aufgeladen. Durch die Anreicherung des Materials mit Bedeutung entstehen immer neue Spielimpulse, die das Kind antreiben und zugleich leiten. So steht das Konstruktionsspiel in enger Verbindung zum Symbolspiel.

Die Rolle der Fachkraft

Das, was die Kinder konstruieren, ist oft Teil ihrer Fantasiewelt. Dazu ein kleiner Test: Was ist das?

IMG_5825

Eine Idee? Ist doch klar: Eine Ninja-Armee! Aber das kann man nur wissen, wenn man das Kind fragt. Wenn man das Gespräch mit ihm sucht und sich die Feinheiten erklären lässt. Und genau darin besteht eine wichtige Rolle der pädagogischen Fachkraft (oder auch der Eltern) beim Konstruktionsspiel: Das Erkunden und dann auch Dokumentieren der Konstruktion. Dies ermöglicht es, die (Be-)Deutungen der Konstruktion und des Prozesses des Konstruierens differenziert und angemessen wahrzunehmen. Die Fragen, die die Fachkraft dem Kind stellt, unterstützen es dabei, sein eigenes Tun besser zu verstehen und drücken zugleich auch eine Wertschätzung gegenüber diesem Tun aus. Durch das Erkunden und Dokumentieren regt die Fachkraft gemeinsame Reflexionsprozesse an. Und genau das ist die wichtige Rolle der Fachkraft bei der Begleitung kindlichen Spiels: Es gemeinsam mit dem Kind zu erforschen und es zu dokumentieren. Die längst überholte und doch noch immer tief verwurzelte Vorstellung, Spielen und Lernen seien ein Gegensatz wird dann sehr schnell als obsolet sichtbar. Und die Rolle der Fachkraft in den Situationen des „Freispiels“ wird von einer passiven zu einer explizit aktiven.

 

Literatur

Heimlich, Ulrich (2015): Einführung in die Spielpädagogik. 3., aktualisierte Auflage. Bad Heilbronn: Klinkhardt.

Leuchter, Miriam (2013): Die Bedeutung des Spiels in Kindergarten und Schuleingangsphase, in: Zeitschrift für Pädagogik 4 (59), S. 575-593.

Reinhold, Simone (2015): Baustrategien von Vor- und Grundschulkindern: Zur Artikulation räumlicher Vorstellungen in konstruktiven Arbeitsumgebungen. In: Geometrie zwischen Grundbegriffen und Grundvorstellungen, Hrsg. von M. Ludwig, A. Filler und A. Lambert, 57–74. Wiesbaden: Springer. doi:10.1007/978-3-658-06835-6_5.

Stenger, Ursula (2010): Spielen und Lernen. In: Bildung in der Kindheit. Das Handbuch zum Lernen in Kindergarten und Grundschule, Hrsg. von L. Duncker, G. Lieber, N. Neuss und B. Uhlig, 30-37. Seelze: Klett Kallmeyer.

Diesen Artikel zitieren: Helen Knauf: Bauen, errichten, deuten – die vielen Potenziale des Konstruktionsspiels für Kinder und Fachkräfte, in: Kinder, 30/03/2016, https://kinder.hypotheses.org/1180.

 


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.