Orte für Kinder: Einladend sieht anders aus

IMG_2749

München

Alle zwei Jahre kommen Erziehungswissenschaftler*innen aus dem deutschsprachigen Raum auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) zusammen, über ein aktuelles und wichtiges Thema zu sprechen. In diesem Jahr fand dieser DGfE-Kongress an der Uni Kassel zum Thema „Räume für Bildung. Räume der Bildung“ statt (Hier geht’s zum Tagungsprogramm). Der Begriff des Raums hat dabei vielfältige Dimensionen und neben dem physischen Raum können auch beispielsweise soziale oder virtuelle Räume, Handlungs- oder Denkräume in den Blick genommen werden. All diese Ebenen wurden im Laufe des Kongresses erörtert und so neue, inspirierende und reizvolle Sichtweisen auf Bildung eröffnet. An einigen Stellen wurde die Raum-Metapher vielleicht auch etwas überstrapaziert. Mit diesem Blogbeitrag möchte ich das Thema heute etwas erden und konkretisieren: Welche Orte haben Kinder heute im öffentlichen Raum? Wie sehen Orte aus, die explizit für Kinder geschaffen wurden? Spielplätze als für jede*n zugängliche Orte sind zutiefst demokratische Räume.

Bielefeld

Bielefeld

Sie sagen zudem etwas darüber aus, was unsere Gesellschaft Kindern zubilligt, welchen Wert sie ihnen beimisst, was sie bereit ist, zu investieren. Geht man mit offenen Augen durch deutsche Städte, dann sind diese Orte aber oft öde. Viele Spielplätze sehen aus wie Spuren einer ausgestorbenen Spezies, wie die Hinterlassenschaften einer anderen Zeit, mit denen heute niemand etwas anzufangen weiß.

IMG_5539

Bielefeld

Und auch die Orte, an denen Kinder sich tatsächlich aufhalten, Kitas oder Tagespflegestellen tragen nicht selten dieses Moment der Trostlosigkeit. Wie eingezäunte Kindheit heute oft ist, zeigt das Foto des „Außengeländes“ dieser Tagespflegestelle, dessen Größe von rund 6 Quadratmetern auch für sehr kleine Kinder einen sehr geringen Auslauf bietet. Die bunten Buchstaben im Fenster verstärken die Traurigkeit dieses Ortes eher, als dass sie sie mildern. Auch wenn Wald und Wiesen nur wenige Schritte entfernt sind, ist diese Umgebung keine, die wir als anregend beschrieben würden. Mit den oben gezeigten Spielplätzen hat dieser Ort den Alibi-Charakter gemeinsam.

IMG_5656

Düsseldorf

Selbstverständlich gibt es in Deutschland viele liebevoll gestaltete und gepflegte Orte für Kinder. Aber es gibt eben auch diese anderen Plätze. Und dann ist da noch dieses „Familien-Café“ – warum es wohl vergittert ist? Ob die Eltern, die sich hier hereintrauen, nicht mehr herausgelassen werden? Oder ist der Ansturm der Interessierten so groß, dass die Vergitterung den Zustrom regulieren soll? Eins ist jedenfalls klar: Einladend sieht anders aus.

 


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.