Kindheitspädagogik: „Reibungsfläche“ und „akademischer Funken“

00001063_000Noch vor 10 Jahren konnte man in Deutschland an einer Hochschule Frühpädagogik als eigenständiges Studium nicht absolvieren. Seitdem hat sich vieles verändert und inzwischen gibt es im Bundesgebiet zahlreiche Studiengänge. Vor dem Hintergrund dieser starken Expansion ist es umso wichtiger, diese Entwicklung auch forschend zu begleiten. Genau das hat Jutta Helm getan und die Ergebnisse im vergangenen Jahr publiziert. Im Rahmen der Untersuchung hat sie an allen 38 Hochschulen, die zur Zeit der Erhebung im Studienjahr 2008/09 ein frühpädagogisches Studium angeboten haben, Experteninterviews mit Studiengangsleitungen oder deren Stellvertretungen geführt. Zudem wurde an 35 Hochschulstandorten eine standardisierte Fragebogenerhebung unter den Studierenden durchgeführt, an der sich 1.000 Studierende beteiligten. Das entspricht 34% der Grundgesamtheit zu diesem Zeitpunkt. Die Ergebnisse haben damit eine erhebliche Aussagekraft für das Feld und können als repräsentativ angesehen werden. Ergänzt wurden Interviews und Fragebogenerhebung durch eine Dokumentenanalyse, bei der u.a. Modulhandbücher sowie Studien- und Prüfungsordnungen ausgewertet wurden.

Die Untersuchung von Jutta Helm ist jüngst bei Budrich unter dem Titel „Die Kindheitspädagogik an deutschen Hochschulen“ erschienen. Für „Kinder“ hat sie sich bereut erklärt, einige Fragen zu beantworten. Dabei analysiert sie die Entstehung der kindheitspädagogischen Studiengänge als Ergebnis des Zusammenwirkens verschiedener Prozesse. Ein wesentliches Merkmal der Frühpädagogik ist die Verknüpfung unterschiedlicher disziplinärer Traditionen, die vor allem in der Entstehungsphase zu Reibungen geführt hat. Zugleich ist die Gründungsphase der Kindheitspädagogik auch von großer Dynamik, Emphase und Hoffnungen geprägt, wie Jutta Helm im Interview beschreibt. Ein weiterhin bestehendes Charakteristikum des kindheitspädagogischen Studienangebots in Deutschland ist die sehr große Vielfalt der Curricula, in der sowohl Vor- als auch Nachteile liegen. Dennoch gibt es eine ganze Reihe von Verbindungen: Angefangen bei einem gemeinsamen Bild vom Kind, über die eher forschungsorientierte Profilierung der Studiengänge bis hin zur überwiegend weiblichen Studierendenschaft. Ein besonderes Thema ist die Verbindung von Theorie und Praxis, von Forschung und Lehre, so macht Jutta Helm deutlich. Abschließend habe ich Helm noch nach den Perspektiven für Absolvent*innen Kindheitspädagogischer Studiengänge in Sachen Promotion gefragt – denn dafür ist sie als Mitarbeiterin der Heinrich Böll Stiftung ja Fachfrau. Nun aber zum Interview:

Helen Knauf: Woran liegt es eigentlich, dass es in den 2000-er Jahren zu einer Etablierung von frühpädagogischen Studiengängen kam und warum diese nicht als eine Vertiefungsrichtung im Studium der Sozialen Arbeit oder des Studiums der Erziehungswissenschaft entstanden sind?

Jutta Helm: Für die Entstehung frühpädagogischer Studiengänge waren verschiedene kurz- und auch langfristige Prozesse eine wichtige Voraussetzung. Dazu gehört die Debatte über frühkindliche Bildungsprozesse und die Qualität der Kindertagesbetreuung seit Ende der 1990er Jahre. Die Professionalisierung der frühkindlichen Bildung und die Akademisierung der Ausbildung von Fachkräften galt als Schlüsselinstrument und bekam durch die Ergebnisse der ersten PISA-Studie eine zunehmende Unterstützung in Politik und Gesellschaft. Parallel einflussreich wirkte auch die Bologna-Hochschulreform: Mit der Umstellung der Studiengänge auf modularisierte Bachelor- und Masterstudiengänge öffnete sich ein Gestaltungsfeld, das insbesondere Fachhochschulen mit der Einrichtung neuer Studiengänge nutzten. Für die ersten Initiativen an den Hochschulen waren einzelne Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit einem speziellen Forschungsprofil verantwortlich, deren Interesse insbesondere der Früh- bzw. Kindheitspädagogik galt und die für spezifische Ausbildungsangebote stritten, ohne gemeinsam ein eindeutiges Berufsprofil vor Augen zu haben.

Zudem lässt sich seit den 1970er Jahren ein kontinuierlicher gesellschaftlicher Mentalitätswandel in Hinblick auf die außerfamiliäre Betreuung und Bildung von Kindern konstatieren. Und schließlich besteht ein genereller Akademisierungstrend seit mehreren Jahrzehnten, z.B. wurden Studiengänge in den Pflegewissenschaften zehn Jahre vor der Elementarpädagogik eröffnet und weitere Berufsausbildungen werden an die Hochschulen verlagert. Schließlich muss man festhalten, dass sowohl in der Sozialen Arbeit und in den Erziehungswissenschaften, die Pädagogik der frühen Kindheit über einen langen Zeitraum randständig war und vernachlässigt wurde. Mit der Eröffnung kindheitspädagogischer Studiengänge hat sich jedoch in der gesamten Disziplin die Auseinandersetzung mit Kindheiten und mit dem Aufwachsen von Kindern erweitert, kindheitspädagogische Themen sind in der gesamten Disziplin bedeutsamer geworden.

Helen Knauf: Sie beschreiben die kindheitspädagogischen Studiengänge als eine „Reibungsfläche innerhalb der Erziehungswissenschaft und ihrer Subdisziplinen“ – warum?

Jutta Helm: Die bis 2009 eingerichteten kindheitspädagogischen Bachelor-Studiengänge, die ich in meine Untersuchung einbeziehen konnte, basieren auf verschiedenen erziehungswissenschaftlichen Subdisziplinen. Viele fußen z.B. in einer sozialpädagogischen Tradition. Zusätzlich zur Sozialen Arbeit spielen die Schul- und die Heilpädagogik für einzelne Studienkonzepte eine wesentliche Rolle, aber auch soziologische oder psychologische Ausrichtungen sind in Curricula zu finden. In der Phase der Etablierung der Studiengänge waren die Studiengangleitungen mitunter sehr stolz auf die eigene Gestalt und spezifischen Konzepte. Im Konstituierungsprozess der Studiengänge entstanden Kontroversen zwischen den Akteuren der beteiligten Disziplinen. Eine Leiterin berichtete darüber, dass sie eine Niederlage an ihrer Hochschule einstecken musste, weil sie ihr sozialpädagogisches Bildungsverständnis nicht ausreichend im Curriculum  und in der Denomination der Professuren durchsetzen konnte. Es gab also an den einzelnen Fachbereichen Auseinandersetzungen über die Notwendigkeit und die Ausrichtung kindheitspädagogischer Studienangebote. Aber auch bei Tagungen wie z.B. der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft 2008 wurde über die angemessene Orientierung für die Pädagogik der (frühen) Kindheit unter den Anwesenden heftig gestritten. Im Laufe der Zeit wurde die mangelnde Anschlussfähigkeit der Studiengänge kritisiert und die Klärung eines gemeinsamen Rahmens als Aufgabe benannt.

Helen Knauf: Zugleich sehen Sie die frühpädagogischen Studiengänge als einen „akademische Funken“ – inwiefern?

Jutta Helm: Die Etablierung kindheitspädagogischer Studiengänge wurde zu Beginn emphatisch betrieben. Die Begeisterung für eine Akademisierung der Frühpädagogik war in den Interviews mit den Leiterinnen und Leitern der Studiengänge deutlich zu spüren, man glaubte daran, nach früheren Fehlversuchen in den 1970er Jahren, nun auf eine ausreichende gesellschaftliche Unterstützung setzen zu können, auch die Förderung durch Wirtschaftsstiftungen unterstrichen diese Hoffnungen. Insofern sprühten Funken. Zugleich existierten besonders während der Interviewphase 2008 große Erwartungen an den Akademisierunsprozess. Trotz des weiteren Ausbaus der Studienangebote wirkt der quantitative Vergleich zur Fachschulausbildung ernüchternd. Fachschulen, die zunächst unter Legitimationsdruck gerieten, sind heute bestärkt in der Bedeutung ihrer Ausbildungsleistung – die Kindertagesbetreuung wird auch künftig im Wesentlichen von fachschulisch ausgebildeten Erzieherinnen geleistet werden, zur Zeit sind 0,3 % Kindheitspädagoginnen in der Kindertagesbetreuung tätig. Es wird inzwischen von einer Teilakademisierung des Feldes gesprochen und die Realität ist, dass diese sich auf niedrigem Niveau befindet. Und dennoch ist Wesentliches erreicht worden: die Studienangebote werden nachgefragt und die Studierenden erleben das Studium mehrheitlich als Gewinn. Die Kindheitspädagogik hat sich in der Disziplin behauptet, Zeitschriften sind gegründet und das breite Feld der handlungsorientierten Berufsausbildung wird ergänzt von einer vielfältigen Studien- und Forschungslandschaft, die der weiteren Konsolidierung vor dem Hintergrund der wachsenden Beteiligung privater Hochschulen in diesem Feld bedarf.

Helen Knauf: Ein an verschiedenen Stellen aufscheinender Befund in Ihrer Studie ist die große Vielfalt der Studiengänge: Sie unterscheiden sich hinsichtlich so formaler Kriterien wie Semesterzahl und Studienform, aber auch in Hinblick auf die Lehr-Lern-Arrangements und sogar auf die Studienziele. Würden Sie das alles Stärke oder als Schwäche sehen?

Jutta Helm: Die Vielfalt der Studiengänge ist zunächst eine Tatsache. Es war für mich eine überraschende Erkenntnis wie lokal Hochschulen geprägt sind und die Studiengänge gestaltet werden, der Einfluss der Bundesländer ist dabei nicht zu vergessen und natürlich ist der jeweilige Lehrkörper zentral. Aus Sicht der Studierenden lassen sich deutliche Nachteile der curricularen Diversität beschreiben, da ein Wechsel während des Bachelorstudiums dadurch sehr erschwert ist. Wenn selbst Lehrende in dieser Phase bekundet haben, keinen Überblick mehr zu besitzen über die Vielfalt des Feldes, ist eine kundige Studienortwahl nicht möglich. Ein Vorteil der Vielfalt könnte sein, dass damit eine schnelle Verengung der Studienkonzepte verhindert wurde: In Phasen der Rekonzeptionalisierung Studienprogramme Anregungen von anderen Orten aufgreifen und Ansätze konsolidieren. Voraussetzung dafür ist, dass eine ausreichende Zahl von fachlich qualifizierten Lehrenden mit Forschungserfahrung an den Hochschulen gewonnen werden können.

Helen Knauf: Bei so viel Verschiedenheit: was verbindet die Studienangebote? Ist es nur das gemeinsame Thema oder gibt es noch mehr Verbindendes?

Jutta Helm: Viele interviewte Leitungen formulierten ein ähnliches Bild von Kindern als aktiv Lernende, thematisierten den Bedarf einer gezielten Entwicklungsförderung einzelner Kinder und damit die Bedeutung der Erwachsenen als Vermittelnde und Schutzspendende. Fragen von peer-Dynamiken, Organisationsentwicklung oder soziostrukturelle Fragen der Kindheiten in unserer Gesellschaft spielten in den Interviews eine geringe Rolle, werden aber thematisiert. Eine Verbindung zwischen den Studiengängen bildet die inzwischen geklärte Berufsbezeichnung für die Absolventinnen und Absolventen. Während der Erhebungsphase war die Unklarheit bezüglich des gewonnenen Berufsabschlusses eine gemeinsame Sorge der Studierenden, heute gibt es mit der Bezeichnung ‚Kindheitspädagoge bzw. Kindheitspädagogin‘ eine gemeinsame Basis. Vor allem verbindet die Studiengänge, sich als akademisches Angebot abzuheben von der Fachschulausbildung. Die Ausbildung soll in der Tendenz forschungsorientiert sein. Um diesen Anspruch einzulösen bedürfte es an vielen Hochschulen einer Verbesserung zugunsten eines forschungsorientierten Ausbildungsangebots. Ein erheblicher Teil der befragten Studierenden konstatierte diesbezüglich einen Weiterentwicklungsbedarf der Studiengänge. Und vielleicht noch eine Gemeinsamkeit der Studiengänge jenseits des Curriculums: Die Studierenden sind nach wie vor überwiegend weiblich. Damit tradieren sie die geschlechtsspezifischen Ausbildungsstrukturen, wenngleich das Ziel war, diese mit Hilfe der Akademisierung aufzuheben.

Helen Knauf: Als Knackpunkt wird an verschiedenen Stellen auch die Verbindung zwischen Theorie und Praxis bzw. zwischen Forschungs- und Praxisorientierung deutlich. Während die Studienkonzepte übergreifend über die Hochschulformen oft sehr forschungsorientiert sind und forschendes Lernen als Studienstrategie nutzen, wünschen sich die Studierenden mehrheitlich eine Vorbereitung auf die Praxis. Ich kenne diese Spannung auch aus meiner eigenen Lehrpraxis sehr gut. Konnten Sie Ansätze finden, wie dieser Widerspruch gemildert oder gar produktiv genutzt werden könnte?

Jutta Helm: Ihre Lehrerfahrung ist verbreitet und die beschriebene Spannung zwischen der Forschungsorientierung auf Seiten der Lehrenden und einer Praxisorientierung auf Seiten der Studierenden lässt sich nicht aufheben. Kann man aus dieser Differenz fruchtbare Lernsituationen entwickeln? Die praktische Seite eines Forschungsprozesses kennen zu lernen, bildet m.E. eine Brücke, die in den Lehrkonzepten mitunter verankert wurde. Aber es bleibt vermutlich die anstrengende Seite des Lehrens, im Widerspruch zu einem schnellen Praxisbezugs auf Vorteile von Beobachtung, Befragung und der Aneignung von wissenschaftlichem Wissen zu bestehen und zugleich Praxis- und Handlungswissen respektvoll gegenüber zu treten. Die Beschäftigung mit anschaulich dokumentierten Forschungsprojekten wie z.B. mit der frühen Stadtforschung von Martha Muchow aus den 1920er Jahren (veröffentlicht erstmals 1935 posthum) ist eine Chance ins Gespräch zu kommen und daraus lassen sich auch Übungen und Ansätze für Forschungsprojekte im Studienkontext entwickeln.

Helen Knauf: Im Prozess der Professionalisierung und Akademisierung ist letztlich auch die Promotion ein notwendiger Baustein. In Ihrer Rolle als Referentin für Promotionsförderung bei der Heinrich Böll Stiftung haben Sie hier sicher auch vertiefte Einblicke. Viele kindheitspädagogische Studiengänge sind an Fachhochschulen angesiedelt. Welchen Weg würden Sie unseren Absolvent*innen empfehlen, wenn sie eine Promotion anstreben?

Jutta Helm: Individuell wäre es von Vorteil, vor dem Beginn eines Dissertationsprojektes an einer Universität einen forschungsorientierten Masterstudiengang zu belegen. Ohne den strukturierten Ausbau der Forschung an Fachhochschulen, der mit einer Verringerung des Lehrdeputats und der Einwerbung von Forschungsmitteln einhergehen müsste, ist es sehr empfehlenswert, nach dem Abschluss an einer Fachhochschule die wissenschaftliche Qualifikation an einer Universität fortzusetzen. Auch die Heinrich Böll Stiftung fördert Promovierende, die diesen Weg erfolgreich beschreiten. Ob in Zukunft die Chancen wachsen, direkt an Fachhochschulen eine professionsorientierte Dissertation anzubinden, lässt sich noch nicht absehen.

Helen Knauf: Herzlichen Dank für das Interview!

Jutta Helm (2015): Die Kindheitspädagogik an deutschen Hochschulen
Eine empirische Studie zur Akademisierung einer pädagogischen Profession. Opladen: Budrich.

Hier geht’s zum Inhaltsverzeichnis.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.