Lerngeschichten in Deutschland – Studien zur Praxis der Bildungsdokumentation

Lerngeschichten sind eine in Deutschland weit verbreitete Form der Bildungsdokumentation. Mein Ziel war es deshalb, die praktische Umsetzung dieses Verfahrens genauer zu untersuchen. Dabei sollte ermittelt werden, wie die Praxis von Lerngeschichten unabhängig von ihrer theoretischen Konzeption oder einem programmatisch formulierten Idealtyp aussieht. Dank der Offenheit von über 30 Kindertageseinrichtungen konnte ich insgesamt 338 Lerngeschichten in die Studie einbeziehen. Dafür hatte ich die Fachkräfte gebeten, solche Lerngeschichten auszuwählen, die sie selbst als typisch wahrnehmen. Bei der Analyse der Daten ist also zu berücksichtigen, dass die Einrichtungen selbst die Auswahl der für die Untersuchung zur Verfügung gestellten Lerngeschichten vornehmen konnten; damit besteht die Möglichkeit, dass eher die für besonders gelungen erachteten Lerngeschichten ausgewählt wurden, wodurch es zu einer Verzerrung im Sinne einer Positivauswahl kommt.

In verschiedenen Teilstudien wurden die Lerngeschichten mit verschiedenen Verfahren der qualitativen Dokumentenanalyse ausgewertet. Die gewonnenen Erkenntnisse wurden zudem durch einfache Häufigkeitsauszählungen begleitet, um Hinweise auf die Tragweite der beobachteten Phänomene zu erlangen; aufgrund der nicht gegebenen Repräsentativität der Stichprobe sind diese Quantifizierungen jedoch nicht oder nur eingeschränkt verallgemeinerbar. Die Ergebnisse der ersten beiden Teilstudien sind nun veröffentlicht worden:

In einer ersten Studie wurden sechs Typen von Lerngeschichten differenziert, so dass die Vielfalt der Umsetzungen des Konzepts der Lerngeschichten in Deutschland gezeigt werden kann. Die Typologie wurde entlang der Merkmale Fokus der Beobachtung (Wird eher ein allgemeiner Überblick gegeben oder eine einzelne Situation in den Blick genommen?) und Intensität der Analyse (Wird das beobachtete Verhalten analysiert und wenn ja wie differenziert?) entwickelt. So entstanden die folgenden sechs Typen:

  1. Ereignisbericht: Eine Aktion oder ein besonderes Erlebnis wird geschildert
  2. Fotostory: Foto des Kindes mit einem Zitat von ihm oder in den Mund gelegten Worten
  3. Mikrobeschreibung: Das Verhalten des Kindes wird minutiös dargestellt
  4. Sammelrezension: Mehrere Spielsituationen bzw. Bildungsbereiche werden überblicksartig dargestellt
  5. Forschungsbericht: Explorierende Erforschung kindlichen Verhaltens
  6. Leistungs- und Fortschrittsdarstellung: Bericht über das Erreichen eines bestimmten Entwicklungsschritts

Die komplette Untersuchung ist in der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft erschienen: https://link.springer.com/article/10.1007/s11618-017-0780-0 .

Eine zweite Untersuchung stellt eine vertiefende Analyse von Lerngeschichten vor. Der beschriebene typisierende Zugang ermöglicht zwar einen systematischen Überblick über das noch wenig erforschte Feld der Praxis der Lerngeschichten, jedoch werden durch das Verfahren einzelne Kategorien in den Vordergrund geschoben, während andere verblassen oder gar nicht berücksichtigt werden können. An die Typologie wurde deshalb ein zweiter Analyseprozess angeschlossen, der die Vielfalt der im Material enthaltenen Kategorien herausarbeitet. So zeigt sich, dass auf die verschiedenen Lerndispositionen, die eine wesentliche Grundlage des Verfahrens der Lerngeschichten bilden, unterschiedlich stark Bezug genommen wird. Insbesondere „interessiert sein“ und „involviert sein“ finden sich sehr häufig, Während „Verantwortung übernehmen“ eher selten beschrieben wird. Die Analyse verdeutlicht auch, dass die Lerngeschichten insgesamt sehr stärkenorientiert vorgehen (und eben nicht Defizite betonen). Andererseits werden diese Stärken meist mit einer Bewertung (im Sinne einer ‚positiven Verstärkung’) zusammen formuliert.

Trotz der insgesamt zu beobachtenden Heterogenität der Lerngeschichten zeigt sich in nahezu allen ein sehr hoher Anspruch an die Qualität. Dieser Qualitätsanspruch kann sich durch eine minutiöse, auf hohe Präzision bedachte Beschreibung ausdrücken, durch einen besonders langen Text, durch anspruchsvolle pädagogische Analysen oder auch durch die Einbeziehung besonders aussagekräftige Fotos. Dieser Befund ist Stärke und Schwäche zugleich: Qualitativ hochwertige Lerngeschichten sind ein erstrebenswertes Ziel, denn sie ermöglichen die Umsetzung der mit dem Konzept verbundenen Ziele.

Diese Befunde verweisen zugleich auch auf die Rahmenbedingungen der Erstellung der Lerngeschichten: die Qualifizierung der Fachkräfte für die Arbeit mit Lerngeschichten, die zur Verfügung stehenden Zeitressourcen und die Verankerung in der Konzeption der jeweiligen Einrichtung.

Die Tendenz zur Bewertung des Verhaltens der Kinder ist ein Hinweis darauf, dass die Vorstellungen von der Funktion der Lerngeschichten und sogar ihrer eigenen Rolle stark variieren. Vorwiegend drei Varianten lassen sich identifizieren:

  • Lerngeschichten als Gesprächsgrundlage; die Fachkraft als Gegenüber, das die eigene Wahrnehmung mit dem Kind teilt und seine Ideen dazu kommuniziert.
  • Lerngeschichten als ein differenziertes Feedback, das die Stärken des Kindes herausarbeitet und es darin bestärkt; Fachkraft als Evaluator, der die Fähigkeiten des Kindes analysiert und einordnet.
  • Lerngeschichten als Tagebucheinträge, die wichtige Erlebnisse vor dem Vergessen bewahren sollen; Fachkraft als Archivar oder Geschichtsschreiber, der diese Erlebnisse festhält.

Gerade in Deutschland, wo die Rolle der Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen nicht, wie in vielen anderen Ländern eindeutig als Lehrkraft definiert ist, zeigt sich hier eine ausgeprägte Unschärfe in den Anforderungen an die Fachkräfte. Die Ergebnisse finden sich im Detail im Early Childhood Education Journal: https://link.springer.com/article/10.1007/s10643-017-0863-9 .

Eine weitere Teilstudie zur Bedeutung von Lerngeschichten für Kinder in den ersten drei Lebensjahren erscheint in Kürze – mehr dann wieder hier im Blog.

 


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.