Neuseeland-Auslese Teil I: Dokumentation von Bildungs- und Entwicklungsprozessen

Regelmäßigen Leser*innen dieses Blogs ist bestimmt schon aufgefallen, dass eines meiner Hauptinteressen in der frühkindlichen Bildung der Erforschung der Praxis von Dokumentationsverfahren in Kindertageseinrichtungen gilt. Eines der hierzulande bekanntesten und am meisten verbreiteten Verfahren sind Lerngeschichten, die in Neuseeland entwickelt wurden. Deshalb habe ich mich im Frühjahr auf den Weg gemacht, um im Herkunftsland der Lerngeschichten mehr über Dokumentation, aber auch die frühkindliche Bildung insgesamt, zu erfahren. Hier im Blog werde ich in mehreren Teilen über meine Eindrücke berichten. Den Auftakt macht – natürlich – das Thema Dokumentation.

Dokumentation in Neuseeland, das wird bei uns nahezu automatisch mit Lerngeschichten verbunden. Und das war ja auch einer der Hauptgründe, warum ich mich auf den Weg nach Neuseeland gemacht hatte. Aber was mir in den Einrichtungen, die ich besucht habe, als erstes auffiel, ist die große Rolle die Wanddokumentationen spielen. Folgende Variationen konnte ich (natürlich nicht repräsentativ) sehen:

  • Lerngeschichten, die an die Wand gebracht werden
  • Projektdokumentationen
  • Familienbilder
  • Themenecken

Anders als bei uns gibt es in Neuseeland sehr viele kleine Kindertageseinrichtungen, bei denen sich alle Kinder in einem großen Raum aufhalten. Die Wanddokumentationen werden dann oftmals auch genutzt, um den großen Raum zu strukturieren und verschiedene Bereiche zu kennzeichnen. Während meiner Reise habe ich zahlreiche Interviews mit Fachkräften geführt und viele sagten, dass sich die Wanddokumentationen insbesondere auch an die Eltern richten. Durch die vielen visuellen Elemente (Bilder, Zeichnungen, große Schrift) sind sie beim Bringen und Abholen der Kinder sofort sichtbar und bieten damit oftmals einen Gesprächsanlass. Hier sind in jedem Fall Einflüsse aus Reggio Emilia zu spüren, auf die sich auch viele Fachkräfte in den Interviews bezogen.

Aber natürlich habe ich mir auch die Lerngeschichten angeschaut und mit den Fachkräften darüber gesprochen. Sie sind ein Dreh- und Angelpunkt der pädagogischen Arbeit: Sie dienen als Grundlage für den Austausch unter Kolleg*innen, als diagnostisches Instrument, als Ausgangspunkt für Reflexionen mit den Kindern und Gespräche mit den Eltern. Üblicherweise werden sie in Portfolios gesammelt, die oft zentral aufgestellt sind. Besonders ist mir die große Vielfalt bei den Lerngeschichten aufgefallen: Es gibt lange und kurze, sprachdominierte und bilddominierte, Anfangsgeschichten, Geschichten über kleine Begebenheiten und große Ereignisse. Auch der Stil der Geschichten ist sehr vielfältig. Vom neuseeländischen Bildungsministerium wurde eine Broschüre mit Beispielen für Lerngeschichten herausgegeben, die dies bereits deutlich macht. Zum Download: https://education.govt.nz/assets/Documents/Early-Childhood/Kei-Tua-o-te-Pae/ECEBooklet1Full.pdf

Und diese Vielfalt konnte ich auch in der Praxis beobachten. Aufgrund der zentralen Bedeutung, die Lerngeschichten in Neuseeland einnehmen, werden für ihre Erstellung auch zahlreiche Ressourcen bereitgestellt: Angefangen bei der Ausstattung mit Kameras und Laptops bis hin zu einem erheblichen Zeitbudget für die Erstellung der Dokumentation. Diese „Non-Contact-Time“ variiert sehr stark zwischen den verschiedenen Trägern – bei einigen sind es 1,5 Stunden pro Tag, bei anderen wird dieselbe Zeit für die Woche veranschlagt. Viele Teams verbringen diese Zeit gemeinsam, so dass sie sich austauschen können. Das wiederum wird vor allem möglich, weil für jede Fachkraft ein Laptop zur Verfügung steht sowie ein Arbeitsplatz.

Da die Lerngeschichten landesweit als eine Hauptaufgabe der Fachkräfte angesehen werden bzw. definiert sind, gibt es auch zahlreiche Unterstützung durch Weiterbildung. Bemerkenswert finde ich dabei, dass es insbesondere zur Förderung der Schreibfähigkeit der Fachkräfte zahlreiche Angebote gibt – denn es geht ja bei Lerngeschichten auch darum, einen angemessenen Ton zu treffen.

Mein besonderes Interesse bei den Interviews galt der Frage, welche Ressourcen und Hindernisse für die Erstellung von Dokumentationen die Fachkräfte erfahren. Aktuell führe ich dazu Interviews in Deutschland durch, um Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu entdecken. Über die Ergebnisse werde ich natürlich hier im Blog berichten!

 


Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Verena sagt:

    Sehr interessant! Ich bin sehr gespannt wie der Vergleich ausgeht!
    Grüsse verena (ehemalige BIB Studentin)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.