Soziale Netzwerke in der Kita – Mediatisierung professionellen pädagogischen Handelns

Click here for English version

  • Aktuelle Entwicklung: Digitale Soziale Netzwerke Thema auch für Kindertageseinrichtungen
  • Posts auf Facebook oder Twitter sind als Teil von Mediatisierung zu sehen
  • Inhalte, Beziehungen und Identitäten der Akteure wandeln sich durch Digitale Soziale Netzwerke
  • Probleme: Unklare Rechtslage, Technische Ausstattung, fehlende Erfahrungen
  • Chancen: Transparenz für Eltern, Resonanz für Fachkräfte und Gesprächsanlässe für alle Akteure

 

Ein Tweet direkt aus der Kita; ein Facebook-Post vom Ausflug in den Wald – wer danach sucht, kann solche Einträge immer häufiger in Digitalen Sozialen Netzwerken finden. Im letzten Jahr habe ich in einer Analyse knapp 350 Posts von Kindertageseinrichtungen aus Deutschland und den USA gezeigt, dass die weitaus meisten Posts dazu genutzt werden, den Alltag in Kindertageseinrichtungen zu dokumentieren: Es wird über Spielsituationen und Bildungsprozesse berichtet, Fotos von einem Spaziergang in den Park werden gepostet und Zitate der Kinder werden veröffentlicht (Knauf 2015). Eine weitere größere Gruppe von Posts in Digitalen Sozialen Netzwerken dient dazu, über Termine, Veranstaltungen, offene Stellen usw. zu informieren (ebd.).

Aber was passiert in den Kitas und in und mit den Kitas, die verstärkt Digitale Soziale Netzwerke nutzen? Mit zwei Gruppendiskussionen in Kitas habe ich einen Blick hinter die Kulissen geworfen (Knauf 2016). Es zeigt sich, dass die Nutzung Digitaler Sozialer Netzwerke mehr ist als nur ein neuer Kommunikationskanal. Stattdessen verändern sich die kommunizierten Inhalte, die Beziehungen zwischen den Akteuren und letztlich auch die Identität der Einrichtung. So tragen die Posts auch dazu bei, ein bestimmtes Bild (z.B. als moderne Einrichtung, die pädagogisch hochwertige Arbeit leistet) zu zeichnen.

Die Nutzung Digitaler Sozialer Netzwerke kann als Ausdruck eines umfassenden Mediatisierungsprozesses gedeutet werden, der die Durchdringung aller Lebensbereiche mit Medienkommunikation beschreibt (Krotz 2013).

Unter dem Strich sind es vor allem juristische Unklarheiten und die (mangelnde) technische Ausstattung, die Barrieren für die Nutzung Digitaler Sozialer Netzwerke darstellen. Als Problem wird darüber hinaus die zum Teil geringe eigene Erfahrung damit identifiziert.

Als Chancen, die sich durch Digitale Soziale Netzwerke ergeben sehen die Befragten die höhere Resonanz, die die pädagogische Arbeit erfährt – nicht nur von Seiten der Eltern, sondern auch durch den Träger und Kolleg*innen aus anderen Einrichtungen. Zudem wird mit Blick auf die Erziehungs- und Bildungspartnerschaft mit Eltern eine wachsende Transparenz als wichtige Ressource gesehen. Außerdem können die Posts aus Sicht der Befragten Gesprächsanlässe zwischen Erwachsenen und Kindern sowie zwischen Eltern und Fachkräften darstellen.

Eine ausführliche Darstellung der Ergebnisse ist jetzt in der Zeitschrift „MedienPädagogik“ erschienen und abrufbar (CC-BY-NC-ND Lizenz): http://www.medienpaed.com/article/view/432

 

Literatur

Knauf, H. (2016): The Mediatisation of Professional Pedagogical Practice – Social Networks in Early Childhood Education and Care. In: MedienPädagogik 20-36, Dez. 2016. Verfügbar unter: http://www.medienpaed.com/article/view/432

Knauf, H. (2015): Soziale Netzwerke als Instrument der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft mit Familien in Kindertageseinrichtungen. In: Merz Wissenschaft 2015, S. 58-69. Link zur Zeitschrift: http://www.merz-zeitschrift.de/index.php?NAV_ID=11&HEFT_ID=151&RECORD_ID=7081

Krotz, F. (2013): Die Mediatisierung kommunikativen Handelns. Wiesbaden: Springer.

 

Illustration: Pe Grigo (http://pegrigo.blogspot.de)

 

 


Das könnte dich auch interessieren...

1 Reaktion

  1. 22/12/2016

    […] Was passiert wenn eine Kita social media nutzt? Eine aktuelle Studie von Helen Knauf hat das untersucht. https://kinder.hypotheses.org/1379 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.