Geschichten vom Reisen – mein #KultTrip mit Kinderbüchern

An kulturell Reizvolle Orte reisen? Sich inspirieren lassen vom Fremden und Neuen? Gerade für Kinder braucht es dafür meist gar nicht viel: Eine gut erzählte Geschichte und ein paar anregende Illustrationen locken zum Eintauchen in neue Welten. Mein #KulturTrip als Beitrag zu Blogparade von @TanjaPraske führt deswegen zu ein paar herrlichen Büchern über das Reisen. Im Auge habe ich dabei vor allem junge Kinder. Und da gibt es einiges: Natürlich den Klassiker „Oh, wie schön ist Panama“ von Janosch (Beltz & Gelberg), in dem der kleine Tiger und der kleine Bär sich auf den Weg ins paradiesische Panama machen und „das Land unserer Träume“ schließlich dort finden, wo sie hergekommen sind: Zuhause. Und auch der „Kleine Drache Kokosnuss reist um die Welt“ (CBJ) dürfte weithin bekannt sein; das Buch aus der vielbändigen Reihe von Ingo Siegner, in dem der kleine Feuerdrache Kokosnuss seinen Freund, den Fressdrachen Oskar aus den Fängen des schrecklichen Murk befreit. Von diesem Buch gibt es übrigens auch eine großformatige Ausgabe mit Briefen in Briefumschlägen zum herausnehmen. So, wie wir es vom kleinen Hasen Felix (Coppenrath) kennen, der seiner „weltbesten Sophie“ immer wieder ausbüxt, um die Welt zu entdecken und ihr von den entlegensten Orten Briefe zu schreiben.

 

IMG_6502Ich möchte aber hier vor allem auf weniger bekannte Bücher aufmerksam machen, in denen es auch um das Reisen geht. So zum Beispiel das Bilderbuch „Endlich wieder zelten!“ von Philip Waechter (Beltz & Gelberg). Im Mittelpunkt steht der Ich-Erzähler Tim, der mit Eltern und kleinem Bruder gleich zu Ferienbeginn ans Meer fährt („Wir fahren…und fahren…und fahren…machen Pause…und fahren…und stehen…und fahren…und fahren…und fahren!“). Aus Kindperspektive erzählt Waechter von den Tücken des Zeltaufbaus, von Camping-Profis (zu denen Tims Familie nicht gehört), den Herausforderungen, die man als angehender Surf-Champion zu überwinden hat und den anderen schönen Widrigkeiten des Campens („Lecker Klebe-Spaghetti essen“). Mit klaren Illustrationen und präzise gewählten Worten einer meiner Sommer-Favoriten.

 

IMG_6506Wer eine längere Geschichte sucht, für den könnte „Wir sind nachher wieder da, müssen kurz nach Afrika“ von Oliver Scherz (Thienemann) das richtige sein: Die Geschwister Joscha und Sophie sind allein Zuhause und bekommen es mit der Angst zu tun, denn es klopft, die Schatten an der Wand werden größer und der Mond wird von einem riesigen grauen Etwas verdeckt: Dem Elefanten Abu. Der ist aus dem Zoo geflohen und bittet die Kinder um Hilfe, denn er möchte zu seiner Familie in Afrika. Da müssen die beiden Kinder natürlich helfen! Es beginnt eine wilde Reise bis in die Savanne Afrikas…oder doch nur ins Land der Träume? Das Buch ist im Ton kindlicher Ernsthaftigkeit geschrieben, so dass einem die Protagonist*innen schnell ans Herz wachsen. Was mir aber besonders gut gefällt: Die Illustrationen von Barbara Scholz (die auch das Buch „Der kleine Ritter Trenk“ von Kirsten Boie bebildert hat). Ich bin immer auf der Suche nach Büchern, die viel Text haben, also eine lange Geschichte, in der man richtig versinken kann, bei denen aber die Jüngeren durch viele Bilder bei der Stange gehalten werden. Das ist bei diesem Buch absolut der Fall: Auf jeder Doppelseite in dem über 100 Seiten umfassenden Buch gibt es eine Illustration.

 

IMG_6501Ganz ohne Text kommt hingegen das Buch „Strandgut“ von David Wiesner (Carlsen) aus. Mit Bildern erzählt wird, wie ein Junge beim Spielen am Strand eine alte Unterwasser-Kamera findet und der darin enthaltene Film eine einige Überraschungen birgt…mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten. Das Buch zeigt, wie viel man auch ohne Worte sagen kann und wie durch die Bilder diese ganz besondere Strand-Stimmung erzeugt wird: Ich kann beim Durchblättern die Mischung aus stechender Sonne und frischer Brise fast spüren, das Salzwasser schmecken und die Möwen kreischen hören. Der nahezu fotorealistische Zeichenstil passt dabei ganz hervorragend zum Thema „Fotografie“. So ist ein eher poetisches Buch entstanden, das ein bisschen Sommer-Melancholie vermittelt.

 

IMG_6509Zu guter Letzt noch ein Kinder-Reisebuch ganz anderer Art: „Alle Welt. Das Landkartenbuch“ von Aleksandra Mizielinska und Daniel Mizielinski (Moritz). In einer Mischung aus Atlas und Wimmelbuch werden auf über 100 Seiten die verschiedensten (wenngleich nicht alle) Länder der Erde präsentiert. Die Landkarten sind dabei mit Informationen über das Land gespickt: Von Flora und Fauna über wichtige Bauwerke, historisch Herausragendes bis hin zu den beliebtesten Kindernamen. So erfährt man, dass Kinder in Tansania Abasi und Neema heißen, dass es in Chile Gletscher und Nasenfrösche gibt und dass es in Zamosc (Polen) ein eindrucksvolles Rathaus zu sehen gibt. Ein Buch zum Stöbern und Blättern, zum Lesen und Schauen.

Für diesen #KultTrip braucht es nur ein gemütliches Plätzchen auf dem Balkon oder im Park, ein oder mehrere Kinder in sonnenschläfriger Zuhörstimmung und eine*n vorlesefreudige*n Erwachsene*n – viel Spaß dabei!


Das könnte dich auch interessieren...

6 Antworten

  1. Tanja Praske sagt:

    Liebe Helen,

    ganz toll, dass du wieder bei einer Blogparade von mir mitmachst – das freut mich sehr. Ich finde es auch klasse, dass du das Thema #KultTrip mit Kinderbüchern angehst – super! Einige davon stehen bei uns im Bücherschrank und wurden viel gelesen, gerade Janosch. Für andere ist Mini jetzt wohl doch zu groß. Das macht aber nichts, ich mag diese Vorstellungen hier sehr gerne! Danke dafür!

    Herzlich,
    Tanja

    • Helen Knauf sagt:

      Liebe Tanja,
      das ist doch gut zu hören und ich freue mich über dein Feedback! Ja, ich habe hier tatsächlich Bücher für Unter-6-Jährige, oder sagen wir mal Unter-8-Jährige im Fokus gehabt…aber wer weiß, vielleicht im nächsten Sommer dann Teil 2 mit anderen Büchern und für eine andere Altersgruppe 🙂 Danke für deine Anregung – ohne die Blogparade #Kulturtrip hätte ich das Thema jetzt nicht angegangen! Es ist wirklich großartig, wie du deine Blogparaden moderierst und auswertest; auch dafür tausend Dank!
      Herzlich
      Helen

  2. Heike sagt:

    Was für eine schöne Idee. Die meisten Bücher stehen bei uns im Bücherschrank . Das Buch „endlich wieder Zelten“ kennen wir nicht , das werden wir uns mal anschauen, meine Tochter (8) hat übrigens gerade “ Latte Igel reist zu den Lofoten“ gelesen und von Paul Maar gibts auch eine Buch, das auf den Lofoten spielt , das liegt bereits in der Reisetasche und morgens geht es los . Reiseliteratur für Kinder

    • Helen Knauf sagt:

      …ich sehe schon, dieser Blogpost schreit förmlich nach einer Fortsetzung:) Auf Lofoten-Reisebücher für Kinder wäre ich nun wirklich nicht gekommen! Wer weiß, vielleicht schreibt ihr ja im Urlaub noch eins?! Oder zumindest eine Lofoten-Kinder-Reiseliterur-Rezension! Ich wünsch‘ euch eine schöne Zeit dort!

  1. 07/08/2016

    […] auf „Kinder. Blog um die frühkindliche Bildung“: „Geschichten vom Reisen – mein #KultTrip mit Kinderbüchern“ // @helenknauf […]

  2. 22/01/2017

    […] Kinder: „Geschichten vom Reisen – mein #KultTrip mit Kinderbüchern“ […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.